, Volume 35, Issue 2, pp 80-85

Pericarditis constrictiva: Ätiologie, Diagnostik und Therapie

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Pericarditis constrictiva ist durch eine Verdickung des Perikards gekennzeichnet, die das Herz in der Füllung behindert. Sie tritt heute insbesondere nach Herzoperationen oder nach mediastinalen Bestrahlungen auf, während die Tuberkulose als Ursache in den Hintergrund getreten ist. Infolge der diastolischen Füllungsbehinderung kommt es zu einer reduzierten Auswurfleistung des Herzens und zum venösen Rückstau. Das Krankheitsbild ist durch das frühe Auftreten von Aszites, Leberstauung und gestauten Halsvenen gekennzeichnet. Ein Perikarderguss, perikardiale Kalzifikationen, ein auffälliges EKG oder Echokardiogramm können Hinweise auf das Vorliegen einer Pericarditis constrictiva sein. Die Diagnose wird anhand typischer hämodynamischer Veränderungen in der Doppler-Echokardiographie und bei der invasiven Druckmessung sowie mit Hilfe moderner Schnittbildtechniken (Computertomographie, Magnetresonanztomographie) gestellt. Mit der Echokardiographie und invasiven Druckmessungen unter Atemmanövern können die diastolische Füllungsbehinderung, der Druckangleich in beiden Herzkammern und die ausgeprägte Atemabhängigkeit der ventrikulären Füllung nachgewiesen werden. Mit Schnittbildverfahren gelingt der Nachweis des verdickten Perikards. Insbesondere die restriktive Kardiomyopathie muss differentialdiagnostisch in Betracht gezogen werden. Eine konsequente Diagnostik und frühzeitige Diagnosestellung sind bei der Pericarditis constrictiva von großer Bedeutung, da nur durch eine rechtzeitige Perikardresektion die Krankheit geheilt und die Prognose verbessert werden kann.

Abstract

Constrictive pericarditis is characterized by a fibrous thickened pericardial layer which prevents the cardiac chambers from regular filling. Today, this disease is often caused by previous cardiac surgery or mediastinal radiotherapy, whereas tuberculosis as a cause is less important nowadays. Due to the reduced diastolic filling the cardiac output is diminished and the veins are engorged. The patients present with ascites, liver congestion, and dilated jugular veins. A pericardial effusion, the ECG or an echocardiography may give first hints for the diagnosis. The chest X-ray examination might detect pericardial calcifications (see Figure 2). Doppler echocardiography and cardiac catheterization, especially during breathing maneuvers, are diagnostic, as they demonstrate the diastolic filling disturbance (“dip-plateau sign”, see Figure 1), the equal increase of left and right ventricular end-diastolic and mean atrial pressures, and the strong dependency of ventricular filling from respiration. Computed tomography or magnetic resonance imaging might reveal the thickened pericardial layer (see Figures 3 and 4). The most important differential diagnosis is restrictive cardiomyopathy, which has similar clinical and hemodynamic findings. A comprehensive diagnostic work-up is necessary, as the constrictive pericarditis may be cured by a timely performed pericardial resection.