, Volume 60, Issue 1 Supplement, pp 1-5
Date: 08 Nov 2008

Sturzmanagement in der stationären Pflege

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Vermeidung von Stürzen ist eine große Herausforderung für das Pflegepersonal. Um langfristig eine Minimierung von Sturzrisiken und Sturzfolgen umzusetzen, sollten daher mögliche Risikofaktoren erkannt und die allgemeine Sturzproblematik sowie dessen Konsequenzen in zwei stationären Pflegeeinrichtungen betrachtet werden. In die Untersuchung wurden zwei vollstationäre Pflegeeinrichtungen mit insgesamt 140 Bewohnern einbezogen. In Form einer Vollerhebung wurden 188 Sturzereignisprotokolle aus dem Zeitraum vom Juli 2006 bis Dezember 2007 ausgewertet. Seit 2005 werden in den beiden Pflegeeinrichtungen Sturzereignisprotokolle von den Pflegekräften geführt. Jedes Auffinden eines am Boden liegenden oder sitzenden Bewohners, auch wenn dies offensichtlich folgenlos war, wurde bisher aus haftungsrechtlichen Gründen dokumentiert. Für mindestens 70 Bewohner, davon 55 Frauen, wurde ein Sturz dokumentiert. Das Durchschnittsalter betrug 86 Jahre. Zwischen 7:00 und 8:00 Uhr sowie 14:00 und 20:00 Uhr kam es am häufigsten zu Stürzen. Aus den gewonnenen Informationen konnte ein relativ grobes bewohnerbezogenes Risikoprofil erstellt werden: Der stürzende Bewohner hat ein durchschnittliches Alter von 86 Jahren, ist weiblich, nutzt zur Aufrechterhaltung seiner Mobilität selbstständig ein Hilfsmittel beziehungsweise ist auf die Unterstützung einer Pflegekraft angewiesen, hat Pflegestufe II und weist bereits eine Sturzbiografie auf.

Summary

Prevention of falling among residents of nursing homes is still a challenge for the nursing staff. To minimize the risk and the consequences of falling, the study tried to identify risk factors and to investigate general problems related to falling in two nursing homes. Two nursing homes with 140 residents in total have been included. All 188 protocols of fallings from July 2006 to December 2007 were analysed. These protocols were in use since 2005 and have to be completed by nurses. Every resident sitting or lying on the floor, regardless if the falling had no consequences has been documented. Overall the history of 188 falls covered 70 residents, 55 of them were females, and average age was 86 years. Fallings mainly occurred during daytime from 7 to 8 a.m. and from 2 to 8 p.m.. The results indicated a rough risk profile of a falling resident: average age 86 years, female, needs assistances in mobility by a nurse or technical aid, is classified as nursing care depend grade two, and presents a history of previous falls.