, Volume 28, Issue 2, pp 97-105

Entleerungsstörung bei klinisch nachgewiesener Intussuszeption und ventraler Rektozele

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Fragestellung und Hintergrund:

Es war Ziel dieser Studie, die Inzidenz von defäkographisch nachgewiesenen Sigmoidzelen bei Patienten mit Entleerungsstörung (Defäkationsobstruktion) bei klinisch manifester Intussuszeption (innerer Rektumprolaps) und ventraler Rektozele zu evaluieren.

Methodik:

In die Studie eingeschlossen wurden nur diejenigen Patienten, die unter einer Entleerungsstörung litten und bei denen im Rahmen der proktologischen Untersuchung mit Proktorektoskopie ein innerer Rektumprolaps (Mukosaprolaps oder rektorektale bzw. rektoanale Intussuszeption) und eine ventrale Rektozele nachgewiesen worden waren. Die Daten von 297 Patienten, die innerhalb eines 6-Jahres-Zeitraums (1999–2005) im Rahmen der Proktologischen Sprechstunde eine Beckenbodenfunktionsdiagnostik erhielten, wurden retrospektiv sowohl auf die bildmorphologische Relevanz der Intussuszeption und Rektozele als auch auf die Koinzidenz einer Sigmoidozele und asoziierter Funktionsstörungen des Beckenbodens evaluiert. Hierzu wurden die Defäkographien (n = 210) bzw. dynamischen Beckenboden-MRT (n = 87) ausgewertet. Bei allen Patienten erfolgte vor der bildmorphologischen Funktionsdiagnostik eine standardisierte Anamnese (inklusive Obstipationsscore) mit klinischproktologischer Untersuchung.

Ergebnisse:

Im Beobachtungszeitraum wurden die Daten von 297 Patienten (274 Frauen, 23 Männer; mittleres Alter 57 Jahre, mittlerer BMI 24,3 kg/m2) ausgewertet. Alle Patienten hatten bei der klinischen Untersuchung einen inneren Rektumprolaps (ventraler Mukosaprolaps, rektorektale oder rektoanale Intussuszeption) mit ventraler Rektozele. Im Rahmen der Funktionsdiagnostik (210 Defäkographien, 87 dynamische Beckenboden-MRTs) zeigten sich bei 46,5% (n = 138) bzw. 23,9% (n = 71) bildmorphologisch relevante Rektozelen (> 2 cm) bzw. die Entleerung behindernde Intussuszeptionen. Ein Descensus perinei (> 3 cm) wurde bildmorphologisch bei 34,0% (n = 101) festgestellt. Von den 297 Patienten wiesen defäkographisch bzw. MRT-morphologisch 109 Patienten (36,7%) eine Sigmoidozele auf (Sigmoidozele I. Grades: n = 71; Sigmoidozele II. Grades: n = 7; Sigmoidozele III. Grades: n = 31).

Schlussfolgerung:

Die klinische und therapeutische Relevanz bei Patienten mit Entleerungsstörung bei klinisch nachgewiesenem inneren Rektumprolaps und ventraler Rektozele ist kontrovers, weil vergesellschaftete Störungen häufig sind. Die eigenen Ergebnisse der bildgebenden Diagnostik belegen, dass bei einem Drittel der Patienten mit innerem Rektumprolaps eine Sigmoidozele vorliegt (36,7%). Zudem zeigt die Defäkographie nur bei einem Viertel eine bildmorphologische Relevanz des inneren Rektumprolaps (23,9%). Inwieweit aus diesen Befunden eine funktionelle Relevanz mit entsprechenden therapeutischen Konsequenzen abgeleitet werden kann, bleibt eine klinische Herausforderung.

Abstract

Purpose:

It was the aim of this study to assess the incidence of sigmoidoceles documented by defecography in patients with obstructed defecation syndrome (ODS) who had clinical diagnosis of intussusception (internal rectal prolapse) and anterior rectocele.

Methods:

Only patients with internal prolapse (anterior mucosal prolapse, or rectorectal or rectoanal intussusception) and anterior rectocele assessed by proctological examination were included in this study. For a defined observation period (1999–2005), data of 297 patients with obstructed defecation who underwent diagnostic assessment including defecography or MRI were evaluated retrospectively in terms of associated pathologies with special reference to sigmoidoceles. Therefore, defecographies (n = 210) and dynamic MRI of the pelvic floor (n = 87) were studied. In all patients, standardized history of constipation (with validated constipation score) was taken and clinicoproctological examination including proctorectoscopy was performed.

Results:

Within the observation period, a total of 297 patients (274 females, 23 males) with a mean age of 57 years and a mean body-mass index of 24.3 kg/m2 were studied. All had symptoms of obstructed defecation and clinically diagnosed internal prolapse and anterior rectocele. Radiologic studies (defecography, dynamic MRI) showed morphological relevant impairment of defecation due to anterior rectoceles (> 2 cm) in 46.5% (n = 138) and intussusception in 23.9% (n = 71), respectively. Perineal descent (> 3 cm) was diagnosed in 43.0% (n = 101). Of 297 patients studied, 109 patients (36.7%) showed sigmoidoceles on defecography (sigmoidocele grade I: n = 71, II: n = 7, III: n = 31).

Conclusion:

Clinical significance and therapeutic relevance in patients with obstructed defecation due to clinically diagnosed internal prolapse and anterior rectocele is controversal, because associated pathologies assessed by dynamic radiologic methods are frequently documented. The current results show that sigmoidoceles can be noted in one third (36.7%) of patients with ODS. Moreover, a morphologically documented relevance of clinically diagnosed internal prolapse is only observed in a minority (23.9%) of patients. Therefore, the question whether morphologically documented pathologies reach functional or therapeutic relevance is a major challenge.