, Volume 19, Issue 1, pp 42-44

Horner-Syndrom bei HWS-Blockierung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Degenerative und funktioneile Erkrankungen der Halswirbelsäule können im Rahmen eines Zervikalsyndroms zu mannigfaltigen Symptomen führen; einerseits zu segmentalen radikulären Symptomen, andererseits zu funktionellen Einschränkungen des Vertebralis-/ Basilarisstromgebietes wie im Fall der Migräne (Migraine opththalmique). Gelegentlich kann auch ein Horner-Syndrom durch eine Blockierung im HWS/BWS-Übergang ausgelöst werden.

Methode/Patient

Ein 42-jähriger Patient zeigt die typischen Zeichen eines linksseitigen Horner-Syndroms. Die Diagnose wird mit dem Cocaintest bestätigt. In der Allgemeinanamnese bestehen sowohl ein unteres Zervikalsyndrom mit Schulter-/Armschmerzen als auch Gesichtsschmerzen vom Clusterkopfschmerztyp. Die chiropraktische Manipulation an der HWS führte umgehend zur Rückbildung des Horner-Syndroms.

Ergebnisse

In diesem Fallbeispiel konnte der direkte Zusammenhang zwischen einem Zervikalsyndrom und dem Horner-Syndrom bewiesen werden. Ursächlich ist die Symptomatik durch einen diskreten Diskusprolaps im HWS-/BWS-Übergang zu erklären. Es ist in der Literatur bisher nicht beschrieben worden, dass die chiropraktische Manipulation zur Rückbildung eines Horner-Syndroms führen kann. Die nachfolgende klinisch neuroophthalmologische Untersuchung zeigte keine weiteren Auffälligkeiten. Eine weitere bildgebende Diagnostik war nicht erforderlich.

Schlussfolgerungen

Das Zervikalsyndrom ist eine seltene Ursache eines Horner-Syndroms und sollte in der Differentialdiagnose bedacht werden. Physiotherapeutische Maßnahmen können kausal das Horner-Syndrom zur Rückbildung bringen.

Summary

Background

Degenerative and functional disturbances of the cervical spine may cause different symptoms; segmental symptoms as well as functional impairment of blood supply in the vertebral-/basilary arterial pathway like in ocular migraine. Sometimes Horner’s syndrome may be caused by a spine distortion at the level of C8 to Th2.

Method/patient

A 42 year old male presents with the typical symptoms of a left sided Horner’s syndrome. Cocaine drops support the diagnosis. Medical history reveals spine distortion with pain extending to shoulder and arm as well as facial pain attacks similar to cluster headache. Chiropractic manipulation at the cervical spine immediately leads to involution of Horner’s syndrome.

Results

In this case we could prove the direct connection between cervical distortion and Horner’s syndrome. Disc prolapse in the cervical-thoracic border is responsible for the symptoms. There has not yet been a description in literature that physiotherapeutic measures cease Horner’s syndrome. The following neuroophthalmological examination did not show any pathology. Further MR scanning was not necessary any more.

Conclusion

Cervical distortion is a rare cause of Horner’s syndrome and should be considered in differential diagnosis. Manual therapeutic measures may lead to complete regression of Horner’s syndrome.