Methoden zur Erfassung von Zuwachsverlusten und mögliche Einflußfaktoren auf das Jahresringbild von Bäumen in geschädigten Waldbeständen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Abrupte änderungen des Verlaufs von Jahresringzeitreihen werden im Zusammenhang mit den “neuartigen Waldschäden” in der Literatur widersprüchlich diskutiert. Mit verschiedenen Methoden wurden eigene Jahresringanalysen an Fichten und buchen von Standorten entlang eines geographischen Höhengradienten vor allem in Südniedersachsen und Nordhessen durchgeführt. Plötzliche und starke Zuwachsverluste treten seit Beginn der 60er Jahre gehäuft an Fichten der höher gelegenen Standorte auf. Als mögliche Ursachen werden geometrische Beziehungen (Alterstrend), Bestandesdynamik, Schädlingsbefall sowie eine Änderung der klimatischen Verhältnisse ausgeschlossen. Dagegen lassen die Übereinstimmungen im zeitlichen Verlauf und der räumlichen Verteilung zwischen dem Auftreten von Zuwachsänderungen und den jeweiligen Depositions- bzw. Emissionsraten von Luftschadstoffen auf einen starken Einfluß der Immissionen auf das Zuwachsverhalten schließen.

Summary

The interpretation of abrupt changes in time series from tree rings lead to different conclusions in various publications dealing with tree decline (“Waldsterben”). Own tree ring analyses were carried out with different methods on spruce (Picea abies) and beech (Fagus sylvatica) from sites at different altitudes mainly in Hessia and Lower Saxony. Abrupt growth changes have occurred since the beginning of the 60ies in spruce trees from high elevations. As possible influencing factors the following can be excluded: Geometric relations between ring width and basal area increment (age trend), dynamic developments, biotic factors as well as the change in climatic conditions. However, the congruence of time and space between the occurrence of growth changes and variations in deposition rates show the influence of air pollutants on tree growth.

PD Dr.Martin Worbes ist zur Zeit Vertretungsprofessor für Ökologie an der Universität GH Kassel,Stephan Bonn außerplanmäßiger Mitarbeiter am Institut für Forstbotanik in Göttingen und Thomas Riemer Mitarbeiter am Institut für forstliche Biometrie und Informatik in Göttingen.