, Volume 20, Issue 4, pp 227-229

The antimicrobial spectrum of honey and its clinical significance

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

The antimicrobial spectrum of honey was investigated by placing two drops into each of the wells made on culture media on which pure cultures of various organisms obtained from surgical specimens were grown. The organisms were grown under both aerobic and anaerobic environments. Fungal cultures of common fungi causing surgical infections or wound contaminations were mixed with 100%, 50% and 20% unprocessed honey. Growth inhibition was complete in the media containing 100%, partial in media containing 50% and no inhibition was produced by 20% honey. Unprocessed honey inhibited most of the fungi and bacteria causing wound infection and surgical infection exceptPseudomonas aeruginosa andClostridium oedematiens. Apart fromStreptococcus pyogenes which is only moderately inhibited, golden syrup, a sugar syrup with similar physical properties as honey, did not inhibit any of the bacteria or fungi tested, demonstrating that honey is superior to any hypertonic sugar solution in antimicrobial activity. Honey is thus an ideal topical wound dressing agent in surgical infections, burns and wound infections.

Zusammenfassung

Das antimikrobielle Spektrum von Honig wurde auf Kulturmedien mit Reinkulturen verschiedener chirurgischer Isolate durch Einbringen von zwei Tropfen Honig in Stanzlöcher geprüft. Die Kultivierung erfolgte unter aeroben und anaeroben Bedingungen. Kulturen häufig vorkommender mykotischer Erreger chirurgischer Infektionen oder von Wundkontaminationen wurden mit Honig in unveränderter Form in Konzentrationen von 100%, 50% und 20% gemischt. In den Medien wurde entsprechend eine vollständige, teilweise oder fehlende Hemmung des Pilzwachstums beobachtet. Unveränderter Honig hemmte die meisten Pilze und Bakterien, die als Erreger von Wundinfektionen und chirurgischen Infektionen in Frage kommen. Ausnahmen warenPseudomonas aeruginosa undClostridium oedematiens. Als Vergleich wurde goldener Sirup, ein Zuckersirup mit ähnlichen physikalischen Eigenschaften wie Honig, getestet; mit Ausnahme einer mäßigen Hemmung vonStreptococcus pyogenes wies er keine Hemmwirkung gegen die getesteten Bakterien oder Pilze auf. Damit zeigt sich, daß Honig in seiner antimikrobiellen Wirkung jeder hypertonen Zuckerlösung überlegen ist. Honig eignet sich folglich vorzüglich für die topische Wundbehandlung bei chirurgischen Infektionen, Verbrennungen und Wundinfektionen.