Klinische Wochenschrift

, Volume 46, Issue 7, pp 398–400

Spermatogene Übertragung des „Virus Marburg“

Erreger der „Marburger Affenkrankheit“
  • G. A. Martini
  • H. A. Schmidt
Kurze Wissenschaftliche Mitteilungen

DOI: 10.1007/BF01734141

Cite this article as:
Martini, G.A. & Schmidt, H.A. Klin Wochenschr (1968) 46: 398. doi:10.1007/BF01734141

Zusammenfassung

Es wird über 2 Patienten berichtet, die als Ehepartner mit einer zeitlichen Differenz von etwa 2 Monaten die durch das „Virus Marburg“ hervorgerufene Infektionskrankheit durchmachten. Die Ehefrau zeigte 4 Tage nach einem Coitus die ersten Symptome. Bei dem Ehemann fand sich zur selben Zeit im Ejaculat ein Erregerantigen, das im Meerschweinchentest, durch Immunfluoreszenz und im Phasenkontrast nachgewiesen werden konnte. Aufgrund dieser Befunde muß eine spermatogene Übertragung des „Virus Marburg“ angenommen werden.

Summary

A patient who had suffered from „Virus Marburg“ infection had intercourse with his wife two months after dismissal from hospital. Four days after exposure his wife developed symptoms and signs of this disease. The infectionsness of the sperm could be shown by transmission to the guinea pig and by demonstration of virus antigen in the husband's sperm by phase contrast and immune fluorescence techniques. These findings strongly suggest a spermatogenous infection of “Virus Marburg”.

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • G. A. Martini
    • 1
  • H. A. Schmidt
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik der Universität Marburg a.d. LahnGermany

Personalised recommendations