, Volume 28, Issue 4, pp 169-176

An analysis of the effect of the solid layer for the modified chemical vapor deposition process

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

The heat transfer problem relative to the modified chemical vapor deposition process has been analyzed and the effects of solid layer thickness, torch speed and tube rotation are studied. The quasi-steady three-dimensional energy equations have been solved for the temperature fields in the gas and the solid layer with a Gaussian heat flux boundary condition on the outer surface. Of particular interest is the effect of the solid layer thickness and the torch speed on inner surface temperature, gas temperature and thermophoretic velocity. The large change of the axial temperature distribution of the surface occurs for different solid layer thicknesses or torch speeds. The presence of the solid layer and tube rotation reduce the effects of nonuniform torch heating in the circumferential direction and the resulting surface temperatures are very uniform in this direction.

Zusammenfassung

Es wurde das Wärmeübergangsproblem beim modifizierten chemischen Aufdampfprozeß untersucht, und zwar im Hinblick auf die Einflüsse bezüglich Feststoffdichtdicke, Brennergeschwindigkeit und Rohrrotation. Die Lösung der quasistationären dreidimensionalen Energiegleichungen für die Temperaturfelder im Gas und in der Feststoffschicht erfolgte unter Ausprägung einer Gaußschen Wärmefluß-Randbedingung am Außenumfang. Von besonderem Interesse ist der Einfluß der Feststoffschichtdicke und der Brennergeschwindigkeit auf die Temperaturverteilung am Innenumfang, die Gastemperatur und die Thermophoresegeschwindigkeit. Starke Änderungen der achsialen Temperaturverteilung am Innenumfang resultieren sowohl aus verschiedenen Feststoffschichtdicken wie Brennergeschwindigkeiten. Zunehmende Schichtdicke und Rohrrotation reduzieren den Einfluß ungleichförmiger Aufheizung durch den Brenner in Umfangrichtung und bewirken dort eine sehr gleichförmige Oberflächentemperatur.