, Volume 373, Issue 2, pp 109-113

Bedeutung von Pankreas— und Duodenalsekreten für die Protektion gastroenteraler Anastomosen nach Magenresektion —Eine tierexperimentelle Studie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

The consequences of deviation of pancreatic juice and bile after gastric resection were studied in an experimental animal model in 66 rats. After hemigastrectomy and Billroth I resp. Billroth II anastomoses papilla vateri was transplanted into a deep jejunal limb in a B I and a B II group each. Absence of alkaline secretions of Papilla vateri was followed by a marked increase in acidity in the gastric remnant and connected intestine. Especially in the Billroth II operated stomach we found an increased ulcer risk under these circumstances. With additional histaminestimulation frequency of ulcer was 75% in Billroth II but only 33% in Billroth I animals. When alkaline reflux was preserved the ulcer rate ranged from 15 to 40% in all groups. These results confirmed the protective property of postresectional reflux for the integrity of anastomoses after gastric resection. The increased resistance of Billroth I anastomoses in spite of deficient luminal acid buffers could be explained by the mucus-bicarbonate-barrier of the duodenal mucosa.

Zusammenfassung

In einer tierexperimentellen Studie an 66 Ratten wurde der Einfluß der isolierten Ableitung der alkalischen Papillensekrete auf Sekretion und Morphologie des Resektionsmagens untersucht. Nach distaler Hemigastrektomie und Billroth 1 bzw. Billroth 11 Anastomose erfolgte die autologe Transplantation der Papilla Vateri in eine tiefe Jejunumschlinge in je einer B 1 und B 11 Gruppe. Es zeigte sich, daß der Verlust von Pankreas- und Gallereflux die Acidität in Restmagen und anastomosiertem Dünndarm steigert. Im Spontanverlauf sowie bei submaximaler Histaminstimulation war unter diesen Bedingungen im Billroth 11 Magen eine verstärkte Disposition zum Anastomosenulcus zu beobachten. 75% aller Billroth II Tiere mit Ableitung der Papillensekrete entwickelten ein Ulcus. In der vergleichbaren Billroth 1 Gruppe waren es 33% der Tiere. Bei erhaltenem alkalischem Reflux lag die Ulcusfrequenz uniform zwischen 15 und 40%. Die vorliegenden Ergebnisse bestätigen das protektive Prinzip des postresektionellen Refluxes für die Integrität der gastroenteralen Anastomose nach Magenresektion. Die größere Säureresistenz der Billroth 1 Anastomose auch bei insuffizienter luminärer Säurepufferung ist durch die mucosaeigene Schleim-Bicarbonat-Barriere des Duodenums zu erklären.