Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 223, Issue 5, pp 321–335

Massenspektrometrische Spurenanalyse von Calcium, Strontium und Barium in Natriumazid durch Isotopenverdünnungstechnik

Authors

  • W. Riepe
    • Institut für Spektrochemie und angewandte Spektroskopie
  • H. Kaiser
    • Institut für Spektrochemie und angewandte Spektroskopie
Originalabhandlungen

DOI: 10.1007/BF00513462

Cite this article as:
Riepe, W. & Kaiser, H. Z. Anal. Chem. (1966) 223: 321. doi:10.1007/BF00513462

Zusammenfassung

Bei Verwendung von Isotopenverdünnungstechnik und massenspektrometrischer Isotopenanalyse läßt sich die quantitative Bestimmung von 0,1 μg Sr oder Ba bzw. 1 μg Ca in Natriumsalzen durchführen. Für den untersuchten Konzentrationsbereich von 1–1000 ppm betragen die relativen Verfahrensstandardabweichungen 1,2% bei Ca, 0,6% bei Sr und 0,7% bei Ba. Eine Untersuchung der Fehlerfortpflanzung ermöglicht die Einstellung der günstigsten Bedingungen für die Isotopenverdünnungstechnik. Die Bestimmung der Nachweisgrenzen wird angegeben.

Summary

Isotope dilution technique combined with isotope analysis by mass spectrometry is a preferable method for the determination of 0.1 μg of Sr and Ba, and 1 μg of Ca, resp., in sodium salts. For the concentration range of 1–1000 ppm the relative standard deviations are for Ca 1.2%, Sr 0.6% and Ba 0.7%. A discussion of the propagation of errors allows the selection of optimum conditions for this analytical procedure of isotope dilution. Limits of detection are calculated.

Download to read the full article text

Copyright information

© Springer-Verlag 1966