, Volume 96, Issue 1, pp 105-114

Metastasierungstyp und Prognose beim hypernephroiden Carcinom der Niere

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Hundred nine unselected patients with metastatic renal cell carcinoma have been stratified into 3 groups according to their type of metastasis: 17 patients with sceletal involvement only, 67 patients with visceral matastases, and 21 patients with a mixed type of metastasis. Four patients with a locoregional pattern of recurrence were not included in the analysis. The survival data (evaluated by life table analysis and a modified Wilcoxon-Rang-test) revealed a better prognosis for patients presenting exclusively with osseous metastases compared to the group with visceral metastases. The patients with osseous metastases showed a median survival time from diagnosis of 29.9 months compared to 11.6 months in patients with visceral involvement. Considering only patients whose metastases have been detected after a period of latency post nephrectomy, there is a further increase in the survival in favour of the patients with sceletal metastases and the difference to the group with visceral metastases becomes statistically highly significant.

Zusammenfassung

109 unausgewählte Patienten mit metastasierten Nierencarcinomen wurden nach dem Typ der Metastasierung in 3 Gruppen eingeteilt: einen visceralen Typ, einen Knochentyp und einen Mischtyp. Vier Patienten mit einem lokoregionalen Metastasierungsmuster wurden nicht in die Analyse einbezogen. Die drei Patientengruppen sind hinsichtlich ihres Durchschnittsalters und der angewandten Therapie gut vergleichbar. Bei den Patienten der drei Gruppen wurden die Überlebenszeiten sowohl vom Zeitpunkt der Operation oder der Diagnosestellung als auch vom Auftreten der ersten Fernmetastase an bestimmt. Die beste Prognose ergab sich für 17 Patienten mit reiner Skeletmetastasierung (mediane Überlebenszeit seit Operation 29,9 Monate), die schlechteste für 67 Patienten mit visceraler Metastasierung (mediane Überlebenszeit seit Operation 11,6 Monate). Betrachtet man diejenigen Patienten, deren Fernmetastasen erst nach einer gewissen Latenzzeit nach der Operation des Primärtumors aufgetreten waren, gesondert, so ist der Prognoseunterschied zwischen ossärer und visceraler Metastasierungsform noch größer und statistisch signifikant.