, Volume 201, Issue 1, pp 6-23

Das Querschnittssyndrom mit schlaffer Paraplegie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

The transverse lesion of the spinal cord with flaccid paraplegia is due to ischemia of the cord. The upper level of the (dissociated) sensory loss is determined by the interrupted ascending columns. The softening of the central spinal cord from the thoracic and lumbar segments on downward causes the flaccid paralysis with loss of tendon reflexes. The commonest cause is an arteriosclerotic vascular insufficiency of the spinal cord, mainly in the region of the a. radicularis magna Adamkiewicz. Ischemia is promoted or sometimes brought about by external factors including cardiac insufficiency, drop of blood pressure, lesion of an intercostal artery during surgery, traumatic lesion of a lumbar artery (case 7), occlusion of an artery by an aortic catheter (case 11), a fractured vertebra, or an aortic aneurysm (case 8). The clinical aspects are described on the basis of 12 own cases. In general paraplegia keeps ascending for hours and even weeks. The sensory level was localized in the upper thoracic region in 5 cases, in the lower thoracic region in 4 other cases, and more rarely in the lumbosacral region (3times). The type of sensory loss may be either complete affecting all forms (5 cases), or dissociated (7 cases). The paresis was always flaccid, there was complete paraplegia in 9 cases with reflexes being consistently absent. However, Babinski's sign was positive in 3 cases. Albumin of cerebrospinal fluid was generally high in the beginning and occasionally there was an increase of cell counts as well. 7 of the 12 patients died. On autopsy performed in 4 cases an ischemic lesion of the spinal cord was found as is described for the cases in the medical literature. The lesion may extend along several segments of the spinal cord, mainly involving central portions and in particular the anterior columns of the thoracic and lumbar cord.

Zusammenfassung

Das Querschnittssyndrom mit schlaffer Paraplegie beruht auf einer Rückenmarksischämie. Die cranialste Ausdehnung mit Betroffensein der sensiblen aufsteigenden Bahnen bewirkt das unter Umständen dissoziierte sensible Niveau. Die caudal daran sich anschließende zentromedulläre Erweichung des übrigen Rückenmarkes bis zu den sacralen Dermatomen verursacht den Ausfall der Vorderhörner und dadurch die schlaffe („periphere“) Parese mit Areflexie. Die häufigste Ursache ist eine arteriosklerotische Beeinträchtigung der Blutzufuhr zum Rückenmark, vor allem im Ausbreitungsgebiet der A. radicularis magna (Adamkiewicz). Auslösend und seltener verursachend können exogene Momente wirken, wie Herzinsuffizienz, ein Blutdruckabfall, operative Verletzung einer Intercostalarterie, traumatische Läsionen einer Lumbalarterie (Fall 7), Verlegung derselben durch einen Aortographie-Katheter (Fall 11), eine Wirbelfraktur oder ein Aortenaneurysma (Fall 8). Das Krankheitsbild wird an Hand von 12 eigenen Beobachtungen beschrieben. Es liegt eine meist aufsteigende, innert Stunden bis Wochen progredient sich entwickelnde Querschnittssymptomatik vor. Das Niveau ist meistens im oberen (5mal) oder im unteren (4mal) Thorakalmark, seltener (3mal) im Lumbalmark. Es kann sowohl alle sensiblen Qualitäten betreffen (5mal) als auch dissoziiert sein (7mal). Die Parese war immer schlaff, 9mal als vollständige Paraplegie, und die Muskeleigenreflexe fehlten immer. 3mal war der Babinski allerdings zumindest zeitweise positiv. Das Liquoreiweiß war zu Beginn meist erhöht, gelegentlich, aber keineswegs immer, auch die Zellzahl. 7 der 12 Patienten verstarben. Pathologischanatomisch findet sich eine unterschiedlich lokalisierte und ausgedehnte Erweichung des Rückenmarkes, welche in der Längsrichtung die zentralen Regionen und im besonderen die Vorderhornsäulen des thorakalen und lumbalen Markes ergreift.

In gekürzter Fassung am Deutsch-Britischen Neurologenkongreß in Göttingen am 13. 6. 1971 vorgetragen.