, Volume 206, Issue 1, pp 79-83

Neuralgische Schulteramyotrophie, Klinik und Verlauf

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Our report concerns 62 male and 21 female patients with neuralgic amyotrophy. The right shoulder was affected in 52 patients and the left only in 31. The neurologic symptoms were characterized foremost by paralysis and to a lesser extent by a slight impairment of sensibility. Electrodiagnostic investigations revealed circumscribed neurologic lesions, mostly affecting roots C5 and C6, while there was no generalized affection of the muscular system. Reinnervation potentials soon demonstrate a favorable development.

A complete regression of all lesions was found in only 11 follow-up examinations. 32 of the patients still showed slight paralysis, atrophy or impairment of sensibility 1–17 years after the acute phase. Many patients later reported intermittent radicular pain. The possibility of the involvement of an infectious or allergic hyperergic reaction in the etiology is discussed.

Zusammenfassung

Die von Parsonage u. Turner im Jahre 1948 erstmalig als neuralgische Schulteramyotrophie beschriebene Erkrankung wird durch ein zeitgesetzliches Hintereinander von plötzlich einsetzenden heftigen Schmerzen und folgendem Lähmungssyndrom gekennzeichnet. Wir berichten über 62 männliche und 21 weibliche Patienten. Die rechte Schulter war 52mal, die linke nur 31 mal betroffen. Die motorischen Ausfälle prägen das neurologische Bild und werden nur etwa zur Hälfte von geringen sensiblen Störungen begleitet. Elektrodiagnostische Untersuchungsergebnisse weisen auf umschriebene neurogene Veränderungen hin, lassen ein generalisiertes Betroffensein der Muskulatur vermissen, engen vielmehr fast immer die Ausfälle auf die Wurzeln C5 und C6 ein und lassen schon bald nach Erkrankungsbeginn den günstigen Verlauf erkennen.

Bei 44 nachuntersuchten Patienten war es nur 11mal zu einer vollständigen Rückbildung aller Ausfälle gekommen. 32 Untersuchte ließen 1–17 Jahre nach der Erkrankung noch eine geringe Behinderung, bemerkbare Atrophien oder leichte Sensibilitätsstörungen erkennen. Überraschend oft wurde über intermittierend auftretende radikuläre Beschwerden berichtet. Dennoch diskutieren wir für die Ätiologie weniger ein Bandscheibenleiden als mehr nach wie vor entzündlich-infektiöse oder aber allergisch-hyperergische Vorgänge.

Nach einem Vortrag auf dem Deutschen Neurologen-Kongreß in Gießen am 7. 4. 1973.