, Volume 27, Issue 3, pp 129-141
Date: 25 Jun 2013

Arbeitsfelder eines biopsychosozial ausgerichteten psychiatrischen Konsiliardienstes: Ergebnisse einer prospektiven 2-Jahres-Erhebung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Grundlagen

Seit der Gründung der Europäischen Gesellschaft für Konsiliar- und Liaison (K/L) – Psychiatrie und – Psychosomatik 1992 wird die K/L — Psychiatrie in Europa zunehmend als psychiatrische und psychosomatische Subspezialität anerkannt. Ziel der Studie war die Erhebung empirischer Daten zu den Arbeitsfeldern des biopsychosozial ausgerichteten psychiatrischen Konsiliardienstes am LKH-Universitätsklinikum Graz (Österreich).

Methodik

Über einen Beobachtungszeitraum von zwei Jahren wurden insgesamt zwei 1-Jahreserhebungen prospektiv durchgeführt. Erhebung I umfasste 1.505 aufeinander folgende Erstkonsile und die neuere Erhebung II erstreckte sich auf 1.478 konsekutive Erstanforderungen an den K/L-Dienst. Die psychiatrischen Konsilanforderungen wurden im Hinblick auf die Bereiche demographische Daten, zuweisende Abteilungen, Hauptgründe der Konsilanforderungen, Diagnosen und Interventionsmuster ausgewertet.

Ergebnisse

In beiden Erhebungen zeigte sich, dass Frauen im mittleren Lebensalter dem K/L-Dienst am häufigsten zugewiesen wurden. Fast ein Drittel aller Konsilanforderungen kam gleichbleibend häufig aus den Abteilungen der Inneren Medizin, gefolgt vom der neurologischen Klinik. Der vorrangigste Hauptgrund für Konsilanforderungen bezog sich auf die diagnostische Einschätzung aktueller psychopathologischer Syndrome. Die am häufigsten nach der ICD-10 diagnostizierten psychischen Störungen waren Anpassungsstörungen, depressive Störungen und Delirien. Weiters stellten in beiden Erhebungen Psychopharmakotherapien sowie kombinierte Psycho- und Pharmakotherapien die häufigsten Interventionen des K/L-Teams dar, gefolgt von biopsychosozialen Evaluationen vor Transplantation.

Schlussfolgerungen

Um die biopsychosoziale Versorgung von Allgemeinkrankenhauspatienten verbessern zu können, sollten biopsychosoziale K/L-Dienste etabliert werden, in denen medizinische Psychologen, K/L-Psychiater und Klinische Psychologen als gleichberechtigte Partner kooperieren.

Abstract

Background

Since the establishment of the European Association of Consultation-Liaison Psychiatry and Psychosomatics in 1992, C/L psychiatry in European countries has been increasingly recognized as a subspecialty of clinical psychiatry and psychosomatic medicine. The study explored the areas of work of the biopsychosocial oriented psychiatric consultation – liaison (C/L) service at the university hospital LKH Graz (Austria).

Methods

We conducted two prospective 1-year surveys over two years of observation. Survey I comprised 1,505 consecutive new consultations, and the more recent Survey II extended over 1,478 consecutive new referrals to our C/L service. Psychiatric referrals were analyzed with regard to demographic characteristics, referring departments, principal reasons for referral, diagnostic characteristics, and intervention patterns.

Results

In both surveys, the most common patient to be referred was a middle-aged woman. Internal medicine consistently accounted for almost one third of all referrals, followed by neurology. The most prominent reasons for biopsychosocial referral were any signs of abnormal mood, behaviour, psychotic symptoms or cognitive impairments. The most common mental disorders according to ICD-10 were adjustment disorders, depressive disorders, and delirium. Psychopharmacotherapy and combined psycho- and pharmacotherapy were the most frequent actions in both surveys, followed by biopsychosocial evaluation pretransplant.

Conclusions

To ameliorate the provision of biopsychosocial care for general hospital patients, the need for specially planned biopsychosocial C/L services with equal involvement of specialists in medical psychology, C/L psychiatry, and clinical psychology should be underscored.