neuropsychiatrie

, Volume 26, Issue 3, pp 129–138

Suizidale und infantizide Risiken im Wochenbett – klinische Erfahrungen bei Frauen mit Puerperalpsychose eines frühen Beginns

schwerpunkt suizidforschung

DOI: 10.1007/s40211-012-0023-9

Cite this article as:
Kapfhammer, HP. & Lange, P. Neuropsychiatr (2012) 26: 129. doi:10.1007/s40211-012-0023-9

Zusammenfassung

Anliegen

An einer Gruppe von Frauen mit früher Manifestation einer Puerperalpsychose sollen die speziellen Risiken eines Suizids und Infantizids im Wochenbett und weiteren Verlauf dargestellt werden.

Methoden

Über eine 20-Jahresperiode konnten an einer psychiatrischen Universitätsklinik 96 Patientinnen identifiziert werden, die innerhalb der ersten vier Wochen nach einer Entbindung wegen einer Puerperalpsychose stationär aufgenommen wurden. Ausgeschlossen waren Patientinnen mit einer Exazerbation einer bekannten schizophrenen Störung. Bei einer Subgruppe von 37 Frauen waren bereits vor der puerperalen Indexepisode psychotische (v. a. affektive und bipolar affektive) Störungen bekannt, bei einer Subgruppe von 59 Frauen war die puerperale Indexepisode die Erstmanifestation einer psychotischen Störung. Eine differenzierte Erfassung Suizid- und Infantizid-relevanter psychopathologischer Symptome (suizidale Gedanken/Verhaltensweisen vor/während der stationären Behandlung, allgemeine desorganisierte Aggression, auf das Baby bezogene wahnhafte Ängste, infantizide Obsessionen, aggressive Gedanken/Verhaltensweisen gegenüber dem Baby, Vernachlässigung, infantizide Impulse) erfolgte.

Resultate

Die psychotischen Störungen waren den drei diagnostischen Gruppen einer psychotischen Depression, einer bipolar affektiven und einer schizoaffektiven Störung zuzuordnen. Aus dem Sample verstarben insgesamt sechs Frauen durch Suizid zumeist schon nach wenigen Tagen bis Wochen nach Entlassung, obwohl zu diesem Zeitpunkt eine gute symptomatische Remission registriert worden war. Eine Mutter aus dieser Subgruppe sowie zwei weitere Patientinnen verübten je einen erweiterten Suizidversuch zusammen mit ihrem Baby. Hieraus resultierten zwei Infantizide. Alle isolierten und erweiterten suizidalen Handlungen erfolgten in einem depressiven Verstimmungszustand und mutmaßlich synthymen Wahnerleben.

Schlussfolgerungen

Suizidalität definiert sowohl vor als auch während der stationären psychiatrischen Behandlung eine große klinische Herausforderung bei Patientinnen mit Puerperalpsychose. Für Leben und Gesundheit von Müttern wie Babies können aber auch noch nach Entlassung bedeutsame Risiken trotz einer scheinbar guten symptomatischen Remission fortbestehen. Es stellten sich nicht nur die Herausforderungen gezielter präventiver Maßnahmen gegenüber Puerperalpsychosen überhaupt, sondern auch geeigneter stationärer und poststationärer Versorgungsmodelle. Auf eine sorgfältige und engmaschige fachärztliche Kontrolle ist insbesondere für die Zeit nach der Entlassung zu achten.

Schlüsselwörter

Puerperalpsychose Suizid Erweiterter Suizid Infantizid Infantizide Obsession Aggression 

Suicidal and infanticidal risks in puerperal psychosis of an early onset

Summary

Objective

A sample of patients with a puerperal psychosis of an early manifestation is investigated in respect of special risks of suicide and infanticide.

Methods

During a 20-year period 96 patients who had been fallen ill with a puerperal psychosis within four weeks after delivery were admitted to a psychiatric university hospital. Patients with an acute exacerbation of a known schizophrenic disorder were excluded. In a subgroup of 37 patients states of a previous (affective, bipolar affective) psychotic illness were recorded already before the puerperal index episode, in a subgroup of 59 patients puerperal psychosis was the first manifestation of a psychotic illness. Suicide- and infanticide-relevant psychopathological symptoms were analysed (suicidal ideas/behaviour before/during inpatient treatment, general disorganized aggression, psychotic anxieties related to baby, infanticidal obsessions, aggressive ideas/behaviour towards baby, neglect, infanticidal impulses).

Results

Puerperal psychoses were distributed to the diagnostic categories of psychotic depressive disorder, bipolar affective disorder, and schizoaffective disorder. Six patients died due to suicide, tragically already some few days till weeks after discharge from psychiatric hospital, despite a pronounced or even complete remission of puerperal psychotic symptoms at the time of discharge. Three patients committed an extended suicide attempt that resulted in two infanticides. All isolated and extended suicides were committed in a state of depressive mood and presumably synthymic delusion.

Conclusions

Suicidal ideas and behaviour play a major role in patients with puerperal psychosis before and during inpatient treatment. An increased risk for mothers and babies may persist, however, even after a seemingly good symptomatic remission. Besides the clinical challenge of general prevention of puerperal psychosis the request of adequate models of inpatient treatment, carefully prepared discharge, close afterdischarge follow up, and continuous outpatient care have to be stressed.

Keywords

Puerperal pychosis Suicide Extended suicide Infanticide Infanticidal obsession Aggression 

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für PsychiatrieMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  2. 2.Psychiatrischer KonsiliardienstKlinikum RosenheimRosenheimDeutschland

Personalised recommendations