DNP - Der Neurologe und Psychiater

, Volume 15, Issue 5, pp 61–68

Diagnostik und Therapie der Post-Stroke-Depression

Psychiatrische Komplikationen nach Schlaganfall
  • Julian Hellmann-Regen
  • Francesca Regen
  • Isabella Heuser
  • Matthias Endres
  • Christian Otte
Fortbildung

DOI: 10.1007/s15202-014-0753-6

Cite this article as:
Hellmann-Regen, J., Regen, F., Heuser, I. et al. DNP (2014) 15: 61. doi:10.1007/s15202-014-0753-6
  • 39 Downloads

Ein depressives Syndrom wird nach Schlaganfällen häufig beobachtet und kann sich schwerwiegend auf den gesamten Rehabilitationsverlauf primär-neurologischer Symptome auswirken. Dabei zeigt sich ein bidirektionaler Zusammenhang: Einerseits haben Patienten, die an einer depressiven Störung erkrankt sind, ein erhöhtes Risiko für zerebrovaskuläre Ereignisse, andererseits sind vermehrt depressive Syndrome nach Schlaganfall zu beobachten.

Copyright information

© Urban & Vogel 2014

Authors and Affiliations

  • Julian Hellmann-Regen
    • 1
    • 2
  • Francesca Regen
    • 2
  • Isabella Heuser
    • 2
  • Matthias Endres
    • 3
  • Christian Otte
    • 1
    • 4
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Klinische Neurobiologie Charité, Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin FranklinBerlinDeutschland
  3. 3.Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V. (DZHK), Klinik und Hochschulambulanz für Neurologie, Centrum für Schlaganfallforschung Berlin, ExzellenzCluster NeuroCure, Charité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.Charité, Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Campus Benjamin Franklin, ExzellenzCluster Neuro CureBerlinDeutschland