, Volume 1, Issue 3, pp 109-119
Date: 14 Feb 2009

Standards und neue Aspekte der Diagnostik und Therapie des hepatozellulären Karzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) ist trotz einer Vielzahl von Behandlungsoptionen noch immer mit einer sehr hohen Mortalität assoziiert. Wegen der häufigen Entstehung in einer zirrhotischen Leber ist der mögliche Therapieerfolg durch die eingeschränkte Lebenserwartung der Grunderkrankung limitiert. Wie bei kaum einer anderen Tumorentität bestimmt die verbleibende Leberfunktion die Behandlungsmodalitäten. Die vor allem im europäischen Raum durch die BCLC-Klassifikation geprägte Standardtherapie der einzelnen HCC-Stadien wird durch neue Studien immer wieder auf den Prüfstand gestellt. Aktuelle Arbeiten zur Resektion multipler Herde, selbst bei Vorliegen einer portalen Hypertonie, und die lokale Therapie immer größerer HCCs mittels multipolarer Radiofrequenzablation müssen hinsichtlich ihrer Übertragbarkeit in die klinische Routine kritisch überprüft werden. Die Ausdehnung der Milan-Kriterien als Standard zur Auswahl von Patienten zur Lebertransplantation ist strittig. Aufgrund der Organknappheit und der damit verbundenen Wartezeit sind „bridging-“ und „downstaging“-Ansätze von HCC-Patienten auf der Warteliste von größerer Bedeutung. Das Verhalten eines HCC unter Chemoembolisation als Surrogatmarker der biologischen Aktivität könnte in Zukunft zur Stratifizierung des HCC herangezogen werden. Mit der Zulassung von Sorafenib aufgrund der Überlebensverlängerung beim fortgeschrittenen HCC etabliert sich die „targeted therapy“ nun auch beim HCC. Eine Vielzahl weiterer Substanzen wird ihren Stellenwert in Zukunft zeigen. In dieser Übersichtsarbeit werden die stadiengerechte Standardtherapie und neue Entwicklungen der interventionellen, chirurgischen und pharmakologischen Therapie des HCC diskutiert.

Abstract

Despite the vast variety of therapeutic options hepatocellular carcinoma (HCC) is still associated with high mortality. Due to the frequent cirrhotic precondition of HCC development the therapeutic benefit of any treatment is limited by the survival rate of the underlying stage of liver cirrhosis. Furthermore, impaired liver function in cirrhotic HCC patients constantly restricts the applicability of different treatment modalities. Therefore, the BCLC classification system of HCC was developed to enable a therapeutic concept stratified for both tumor stage and liver function. However, new studies challenge current therapeutic standards. Resection of multiple tumor nodules, sichtoperation despite portal hypertension and local tumor control by multipolar radiofrequency ablation (RFA) go beyond actual therapeutic recommendations. Extension of the Milano criteria for liver transplantation is subject to an ongoing debate. However, due to the shortage of liver donors development of briding and downstaging techniques are of higher value. Tumor response to chemoembolization or RFA represents a surrogate marker of the biological tumor behavior and might be used to further stratify therapeutic options in the near future. Having demonstrated gain of overall survival of patients with advanced HCC, sorafenib has been approved in 2008 for patients with compensated liver function. The success of this small-molecule inhibitor will establish other targeted therapies for HCC and opens novel combined treatment options in adjuvant and neoadjuvant settings. In this review, both standards of HCC therapy and novel developments in the field of resection, local ablation, transplantation, and chemotherapy will be discussed.