Onkopipeline

, Volume 1, Issue 3, pp 91–100

Tumorstammzellen: Grundlagen, klinische Implikationen und Kontroversen

  • Joachim Wahl
  • Klaus-Michael Debatin
  • Christian Beltinger
REVIEW

DOI: 10.1007/s15035-008-0132-x

Cite this article as:
Wahl, J., Debatin, K. & Beltinger, C. Onkopipeline (2008) 1: 91. doi:10.1007/s15035-008-0132-x

Zusammenfassung

Bisher galten alle Tumorzellen innerhalb eines Tumors als grundsätzlich gleich maligne. Es mehren sich nun Hinweise, dass Tumoren auch hierarchisch gegliedert sein können. Danach befinden sich im Tumor einige wenige, sich selbst erneuernde und dadurch tumorbildende Tumorstammzellen (TSZ), welche die Quelle von differenzierteren Tumorzellen sind. TSZ können ihren Ursprung zum einen in Gewebestammzellen, zum anderen aber auch in schon differenzierten Gewebezellen haben.

Der Nachweis von TSZ in einer Tumorart kann zu einer Änderung in der klinischen Vorgehensweise führen. Es werden nicht mehr die zahlenmäßig überwiegenden differenzierten Tumorzellen für die Prognose, die Patientenstratifizierung und die Beurteilung des Therapieansprechens, einer minimalen Resterkrankung oder eines Rezidivs als ausschlaggebend betrachtet, sondern die Zahl, die Funktionsfähigkeit und das Genexpressionsmuster der wenigen TSZ in Primärtumor und Metastasen. Ein Tumor mit TSZ wird nach dem TSZ-Modell nur dann erfolgreich therapiert werden können, wenn auch die vergleichsweise therapieresistenten TSZ abgetötet oder differenziert werden.

Trotz Kontroversen, die sich an der Definition von TSZ und deren Nachweismethoden entzündet haben, könnte das TSZ-Konzept zu verbesserten prognostischen und therapeutischen Verfahren in der Onkologie führen.

Schlüsselwörter:

TumorstammzellenTumorinitiierende ZellenSolide TumorenSelbsterneuerungDifferenzierung

Cancer Stem Cells: Basics, Clinical Implications, and Controversies

Abstract

All tumor cells within a tumor are widely considered to be of equal malignancy. However, there is increasing evidence of a hierarchy within tumors. According to this view, rare self-renewing cancer stem cells (CSCs) on the top of the tumor’s hierarchy initiate tumor growth and are the source of more differentiated tumor cells. CSCs can originate from tissue stem cells or from more differentiated tissue progenitors.

The detection of CSCs within a tumor entity can lead to a change in the clinical management of cancer. Not the prevalent differentiated cancer cells within a primary tumor or metastases would be considered to be pivotal for prognosis, patient stratification and assessment of therapeutic response, but the number, functionality and gene expression of the rare CSCs. This would implicate that the – relatively resistant – CSCs have to be eliminated if a tumor were to be eradicated.

Despite recent controversies about the definition of CSCs and methods to assess them, the CSC model may lead to improved prognostic and therapeutic approaches in oncology.

Key Words:

Cancer stem cellsTumor-initiating cellsSelf-renewalSolid tumorsDifferentiation

Copyright information

© Springer 2008

Authors and Affiliations

  • Joachim Wahl
  • Klaus-Michael Debatin
  • Christian Beltinger
    • 1
    • 2
  1. 1.Universitätsklinik für Kinder- und JugendmedizinUlmGermany
  2. 2.Universitätsklinik für Kinder- und JugendmedizinUlmGermany