gynäkologie + geburtshilfe

, Volume 17, Issue 3, pp 21–27

Diagnostik und Therapie des Ovarialkarzinoms

State of the art
  • Florian Heitz
  • Philipp Harter
  • Andreas du Bois
Fortbildung

DOI: 10.1007/s15013-012-0107-4

Cite this article as:
Heitz, F., Harter, P. & du Bois, A. gynäkologie + geburtshilfe (2012) 17: 21. doi:10.1007/s15013-012-0107-4
  • 9 Views

Für die primäre Therapie des Ovarialkarzinoms gibt es gut evaluierte Therapiestrategien, welche von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) – Organkommission Ovar als Leitlinie publiziert werden. Eine hohe Leitlinienadhärenz führt bei Patientinnen mit Ovarialkarzinom zu längerer Rezidivfreiheit und verlängertem Überleben. Auch für die Second- und Third-Line-Therapie gibt es Evidenz, dass eine State-of-the-Art-Therapie den Krankheitsverlauf günstig beeinflusst. Die wichtigsten Aspekte der leitlinienbasierten Therapie und aktuelle Fragestellungen – wie Stellenwert der „neoadjuvanten“ Therapie oder Optimierung der First-Line-Therapie durch antiangiogene Substanzen – werden nachfolgend diskutiert.

Copyright information

© Urban & Vogel 2012

Authors and Affiliations

  • Florian Heitz
    • 1
  • Philipp Harter
  • Andreas du Bois
  1. 1.Klinik für Gynäkologie und gynäkologische OnkologieKliniken Essen-Mitte, evangel. Huyssens-Stiftung/Knappschaft GmbHEssenDeutschland