Allergo Journal

, Volume 21, Issue 7, pp 418–424

Wie werden Patienten mit atopischem Ekzem tatsächlich versorgt?

Eine Sekundärdatenanalyse von Routinedaten der Gesetzlichen Krankenversicherung
Original Original Article

DOI: 10.1007/s15007-012-0393-0

Cite this article as:
Schmitt, J. Allergo J (2012) 21: 418. doi:10.1007/s15007-012-0393-0

Zusammenfassung

Hintergrund: Das atopische Ekzem ist eine der häufigsten dermatologischen Erkrankungen und führt zu Einschränkung der Lebensqualität Betroffener und deren Angehöriger. Trotz der Relevanz der Erkrankung fehlen aktuelle Daten aus Deutschland zur tatsächlichen ambulanten Versorgung von Patienten mit atopischem Ekzem.

Methodik: Anhand von Sekundärdaten einer großen gesetzlichen Krankenkasse wurde die tatsächliche Versorgungssituation von Patienten mit atopischem Ekzem in Sachsen analysiert.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Bei Kindern und Jugendlichen zählt das atopische Ekzem zu den häufigsten Erkrankung überhaupt. Trotz der höheren Prävalenz bei Kindern und Jugendlichen sind jedoch mehr als 50 % der Patienten mit atopischem Ekzem in der ambulanten Routineversorgung Erwachsene. Etwa die Hälfte aller Kinder bzw. erwachsenen Patienten mit atopischem Ekzem werden durch Dermatologen und Pädiater bzw. Dermatologen und Allgemeinärzte betreut oder mitbetreut. Neben der bekannten atopischen Komorbidität spielt in der Routineversorgung eine Komorbidität des atopischen Ekzems mit psychischen Erkrankungen eine versorgungsrelevante Rolle.

Topische Glukokortikoide dominieren altersunabhängig die medikamentöse Therapie des atopischen Ekzems. Etwa 10 % der erwachsenen Patienten mit atopischem Ekzem erhalten eine antientzündliche Systemtherapie, wobei vielfach Glukokortikosteroide und nur im Einzelfall andere Wirkstoffe wie Ciclosporin und Azathioprin eingesetzt werden. Studienevidenz zeigt jedoch, dass Ciclosporin gegenüber Prednisolon bei schwerem atopischem Ekzem überlegen ist und stellt damit die derzeitige Versorgungssituation in Frage. Da die Systemtherapie des atopischen Ekzems regional unterschiedlich ist und qualitativ hochwertige Studien fehlen, wird zurzeit mit Unterstützung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ein Versorgungsregister aufgebaut.

Schlüsselwörter

Atopisches EkzemEpidemiologieNeurodermitisPrävalenzTherapieVersorgungsforschung

Verwendete Abkürzungen

ADHS

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom

AE

Atopisches Ekzem

AR

Allergische Rhinokonjunktivitis

ATC

Anatomisch-therapeutisch-chemisches Klassifikationssystem

GKV

Gesetzliche Krankenversicherung

ICD

Internationale Klassifikation der Krankheiten

TCI

Topische Calcineurininhibitoren

TKS

Topische Glukokortikosteroide

How are patients with atopic dermatitis treated actually?

A secondary data analysis of data from the statutory health insurance

Summary

Background: Atopic eczema is one of the most frequent dermatological conditions causing problems in everyday life of patients and their families. Despite its relevance, data on the current outpatient care of patients with atopic eczema in Germany are scarce.

Methods: Analysis on outpatient care of patients with atopic eczema in Saxony based on routine data from a large German health insurance.

Results and conclusions: In children and adolescents atopic eczema generally is one of the most frequent diseases. Despite the higher prevalence in children and adolescents, more than 50 percent of all patients in outpatient care are adults. About half of all children with atopic eczema are treated by pediatricians and dermatologists, respectively. About 50 percent of adults with atopic eczema are treated by dermatologists and general practitioners. In addition to the known atopic comorbidity, psychiatric comorbidity is frequent in patients with atopic eczema and plays an important role in routine care.

Irrespective of patient‘s age topical corticosteroids dominate the medical treatment of atopic eczema. About 10 percent of adults with atopic eczema receive systemic anti-inflammatory treatment. Systemic corticosteroids are by far the most frequently prescribed systemic treatment for atopic eczema, whereas other drugs such as ciclosporin and azathioprin are only occasionally used. However, evidence from an randomized controlled trial indicates, that ciclosporin is superior to systemic prednisolon in severe atopic eczema and thus questions current routine care of severe atopic eczema. Due to a lack of high quality clinical trials and evidence of regional differences in the actual treatment of severe adult eczema a registry for severe atopic eczema is currently being established with the support of the German Dermatological Society.

Key words

Atopic dermatitiseczemaepidemiologyprevalencetherapyhealth services research

Copyright information

© Urban & Vogel GmbH 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für evidenzbasierte Gesundheitsversorgung (ZEGV)Universitätsklinikum Carl Gustav CarusDresdenDeutschland