Allergo Journal

, Volume 21, Issue 4, pp 249–258

Potenzial, Fallstricke und aktueller Status der molekularen Diagnostik am Beispiel der Insektengiftallergie

Übersicht Review Article

DOI: 10.1007/s15007-012-0128-2

Cite this article as:
Spillner, E., Blank, S. & Jakob, T. Allergo J (2012) 21: 249. doi:10.1007/s15007-012-0128-2
  • 46 Downloads

Zusammenfassung

Die molekulare Allergiediagnostik ist in den letzten Jahren von einem weitestgehend akademischen Steckenpferd zu einem essenziellen Werkzeug der modernen Diagnostik gereift. So konnte in vielen Bereichen die Diagnostik auf der Basis des klassischen Extrakts, üblicherweise eines hochkomplexen Cocktails unterschiedlichster Moleküle, um eine Vielzahl seiner Einzelallergene erweitert werden, die eine Analyse wesentlich verlässlicher, aber auch ungleich vielschichtiger machen. In wenigen Gebieten tritt dabei der Fortschritt so klar zutage wie im Bereich der Hymenopterengiftallergien.

Hymenopterengiftallergien gehören aufgrund des hohen Risikos anaphylaktischer Reaktionen mit möglicherweise fatalen Folgen zu den schwersten Hypersensitivitäten. In Westeuropa gilt dies insbesondere für die Allergien auf die Gifte der Honigbiene und der gemeinen Wespe. Obgleich für eine Vielzahl von Allergenquellen die Zusammensetzung im Detail geklärt werden konnte, waren für Hymenopterengifte lange Zeit lediglich Major-Allergene charakterisiert.

Heutzutage ist eine deutlich größere Anzahl von Allergenen identifiziert und hinsichtlich ihrer Funktion, ihrer Natur und ihres allergenen Potenzials charakterisiert. Zudem erlauben fortschrittlichere Expressionsstrategien für die rekombinante Produktion von Giftallergenen eine Modifikation der Moleküle und versprechen damit Einblicke in unterschiedliche Arten der IgE-Reaktivität und des Sensibilisierungsmusters.

Damit kann das Wissen um die Allergene im Cocktail des Hymenopterengifts und ihre molekulare Nutzung helfen, die Diagnostik zu verbessern und Instrumente zur Evaluierung und Optimierung therapeutischer Strategien bereitstellen.

Schlüsselwörter

AllergenkomponentenAllergieInsektengiftKreuzreaktivitätrekombinante AllergeneSensibilisierung

Verwendete Abkürzungen

BAT

Basophilenaktivierungstest

CCD

Cross-reactive carbohydrate determinants

CRP

Kohlenhydratreiches Protein

DPP IV

Dipeptidylpeptidase IV

ELISA

Enzyme linked immunosorbent assay

Fuk

Fukose

GlcNAc

N-Acetylglukosamin

HRP

Meerrettichperoxidase

IgE

Immunglobulin E

IgG

Immunglobulin G

Man

Mannose

MRJP

Major royal jelly Protein

MUXF

Bromelain

MW

Molecular weight

PAGE

Polyacrylamid-Gelelektrophorese

PDGF

Platelet derived growth factor

sIgE

Spezifisches Immunglobulin E

TG

Trockengewicht

VEGF

Vascular endothelial growth factor

Perspectives, pittfalls and current status of molecular diagnosis in insect venom allergy

Summary

Molecular approaches in allergy diagnosis in the last years evolved from a merely academic exercise to an essential tool in modern diagnostics. Thereby, the classical diagnostics based on crude extracts, mostly a complex cocktail of a variety of different molecules, could be broadened by a plethora of single components rendering an analysis much more reliable, but also much more complex. In few areas the advancement is as evident as in hymenoptera venom allergy.

Hymenoptera venom allergy is one of the most severe hypersensitivities with regard to the high risk of anaphylactic conditions with potential fatal outcome. In Western Europe this relates primarily to allergies to venoms of the honeybee and the common yellow jacket. Although the composition of allergenic extracts has been resolved for a plethora of allergen sources in detail, only major allergens of hymenoptera venoms had been characterized.

Today an increasing number of allergens is identified, characterized regarding function and nature and assessed for allergenic potential. Moreover, advanced expression strategies for recombinant production of venom allergens allow for modification of the molecules and provide insight into different types of IgE reactivities and sensitization pattern.

The obtained knowledge about the allergens in hymenoptera venom cocktails and their molecular use can help to improve current diagnostics for hymenoptera venom allergy and serve as tools for re-evaluation and improvement of current therapeutic strategies.

Key words

Allergen componentsallergycross-reactivityinsect venomrecombinant allergenssensitization

Copyright information

© Urban & Vogel 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Biochemie und Molekularbiologie, Universität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Allergieabteilung und Forschergruppe Allergologie, Universitäts-Hautklinik, Universitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  3. 3.Institut für Biochemie und Molekularbiologie Department Chemie, Universität HamburgHamburgDeutschland