Allergo Journal

, Volume 21, Issue 3, pp 187–193

Staphylokokken bei chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen

Übersicht / Review

DOI: 10.1007/s15007-012-0078-8

Cite this article as:
Weiß, D., Sachse, F. & Rudack, C. Allergo J (2012) 21: 187. doi:10.1007/s15007-012-0078-8

Zusammenfassung

Die chronische Rhinosinusitis mit Ausbildung von Nasenpolypen ist eine Erkrankung mit hoher sozioökonomischer Bedeutung. Die bisher verfügbaren Therapieverfahren führen in der Mehrheit der Fälle nicht zu einer dauerhaften Symptomfreiheit oder Heilung des Patienten. In den letzten Jahren gewinnt Staphylococcus aureus als ein die chronische Entzündung modifizierendes Agens bei der Rhinosinusitis, aber auch bei Erkrankungen der tieferen Atemwege zunehmend an Bedeutung. In der nasalen Mukosa führen Enterotoxine von Staphylococcus aureus zu einer Verstärkung der eosinophilen Inflammation über die Induktion von TH2-Zell-Zytokinen, die Ausbildung einer polyklonalen IgE-Antwort und die Herabregulation regulatorischer T-Zellen. Die zunehmenden Erkenntnisse über die pathophysiologischen Vorgänge bei einer durch Staphylococcus aureus getriggerten chronischen Rhinosinusitis eröffnen die Möglichkeit für neue Therapieoptionen über die Gabe von lokalen und systemischen Kortikoiden hinaus bis hin zur Langzeitantibiose, Anti-IL-5 und Anti-IgE-Therapie.

Schlüsselwörter

Chronische RhinosinusitisNasenpolypenStaphylokokken„small colony variants“Staphylococcus-aureus-Enterotoxine

Verwendete Abkürzungen

APC

Antigenpräsentierende Zelle

CRS

Chronische Rhinosinusitis

CRSsNP

CRS ohne Nasenpolypen

CRSwNP

CRS mit Nasenpolypen

DAPI

4‘,6-Diamidin-2-Phenylindol

ECP

Eosinophil cationic protein

FOXP3

Forkhead-Box-Protein P3

GRO-α

Growth-related oncogene α

IFN

Interferon

IgE

Immunglobulin E

IL

Interleukin

NEPZ

Nasale Epithelzelle

NSAR

Nichtsteroidale Antirheumatika

PNA-Fish

Peptide-nucleic-acid-Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung

SAE

S.-aureus-Enterotoxine

S. aureus

Staphylococcus aureus

SCV

Small colony variants

TGF

Transforming growth factor

TH

T-Helfer

TSS

Toxisches Schocksyndrom

Treg

Regulatorische T-Zellen

Staphylococcus aureus bei chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen

Summary

Chronic rhinosinusitis with nasal polyps is a disease of high socio-economic importance. Despite intensive medical therapy and repetitive surgery recovery is often unsatisfactory. In the last few years there is increasing evidence that Staphylococcus aureus is a major disease-modifying agent of this and other respiratory diseases. Staphylococcus aureus leads to a shift in the local immune reaction by the production of enterotoxins. These enterotoxins could reinforce the eosinophilic inflammation in different ways; amplification of the release of Th2 cytokines and IgE formation, and downregulation of T-regulatory cytokines may all contribute to the severe and chronic inflammatory process. A deeper understanding of the inflammation process taking place in Staphylococcus aureus triggered chronic rhinosinusitis with nasal polyps is essential for the development of novel therapeutic approaches, such as anti-IL-5, anti-IgE and long-term antibiotic treatment.

Key words

Chronic rhinosinusitisnasal polypsstaphylococcussmall colony variantsstaphylococcus aureus enterotoxins

Copyright information

© Urban & Vogel 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und HalschirurgieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und HalschirurgieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland