MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 155, Issue 6, pp 36–36

Halbseiten-Flush

Nach Anlage eines zentralen Venenkathethers
  • H. S. Füessl
AKTUELLE MEDIZIN KRITISCH GELESEN

DOI: 10.1007/s15006-013-0495-y

Cite this article as:
Füessl, H.S. MMW - Fortschritte der Medizin (2013) 155: 36. doi:10.1007/s15006-013-0495-y
  • 154 Downloads

Prof. Dr. med. H. S. Füeßl Isar-Amper-Klinikum, Kl. München-Ost, Haar

Nach einer laparoskopisch durchgeführten Cholezystektomie und einer Nekrosektomie des Pankreas trat bei einem 48-jährigen Mann eine linksseitige, streng an der Medianlinie des Gesichts begrenzte Flush-Symptomatik auf.

Nach Einleitung der Narkose war unter Ultraschallkontrolle ein zentraler Venenkatheter in die linke V. jugularis int. eingeführt worden. Ein Lokalanästhetikum wurde dabei nicht angewandt. Etwa vier Stunden später kam es zu der Rötung der linken Gesichtshälfte. Weitere Symptome, insbesondere am Auge, im Sinne eines Harlekin- oder eines Horner-Syndroms wurden nicht beobachtet.

Die Rötung kam wahrscheinlich durch eine Verlegung des venösen Rückstroms durch einen Thrombus zustande, der sich an der Katheterspitze gebildet hatte. Diese Vermutung wurde durch den sonografischen Befund erhärtet. Nach Entfernung des Katheters bildete sich der Flush rasch zurück.

Halbseiten-Flush nach Cholezystektomie und einer Nekrosektomie des Pankreas.

© New Engl. J. Med. 2013; 386: 374

Kommentar

Diese Vene hätte man besser in Ruhe gelassen. Man kann sich denken, dass die Symptomatik erhebliche differenzialdiagnostische Denkarbeit ausgelöst hat.

Copyright information

© Urban & Vogel 2013

Authors and Affiliations

  • H. S. Füessl

There are no affiliations available

Personalised recommendations