, Volume 15, Issue 3, pp 32-35
Date: 27 Mar 2013

Tiefe Hirnstimulation verbessert die Bewegungsstörungen anhaltend

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access
This is an excerpt from the content

Fragestellung: Das Ziel dieser prospektiven Studie war es, die Effektivität und die Sicherheit der bilateralen tiefen Hirnstimulation (THS) im Globus pallidus internus (GPi-THS) bei Patienten mit einer primären generalisierten oder segmentalen Dystonie über einen Nachbeobachtungszeitraum von fünf Jahren zu untersuchen.

Hintergrund: Die primären (oder idiopathischen) Dystonien bilden eine heterogene Krankheitsgruppe, die durch charakteristische Bewegungsstörungen am gesamten Körper (generalisiert) oder an umschriebenen benachbarten Körperpartien (segmental) gekennzeichnet ist. Das Ansprechen dieser Patienten auf Medikamente oder lokale Injektionen von Botulinumtoxin ist häufig unbefriedigend, sodass die Betroffenen meist unter einer erheblichen motorischen Behinderung und sozialen Stigmatisierung leiden.

In den letzten Jahren konnte die GPi-THS als effektive Therapieoption bei diesen Dystonieformen etabliert werden, wozu ganz wesentlich die im Jahr 2006 publizierten Basisdaten der hier pr ...