, Volume 31, Issue 1, pp 92-99

Epidemiologie der Extremitätenfrakturen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Über die 3. MONICA-Augsburg-Querschnittsstudie (1994/95) wurden alters- und geschlechtsspezifische Häufigkeiten von Extremitätenfrakturen (Eigenangaben) analysiert.

Von 4854 Personen im Alter von 25–74 Jahren (2404 Männer, 2450 Frauen) wurden Daten zu Knochenbrüchen erhoben. Neben der Berechnung von Prävalenzen und altersspezifischen Inzidenzraten erfolgte eine Untersuchung der Frakturumstände. Die altersstandardisierten kumulativen Frakturprävalenzen für 25- bis 74-jährige Männer (M) lagen bei 45% und bei Frauen (F) gleichen Alters bei 31%. Bei den Frauen zeigten sich im jüngeren Alter (25–64 Jahre) um >10% geringere Prävalenzen als bei den Männern; nach einem signifikanten Anstieg waren die Frakturprävalenzen im Alter von 65–74 Jahren bei beiden Geschlechtern jedoch nahezu gleich (M: 42%, F: 40%). Ein Gipfel der Inzidenzraten fand sich bei Männern zwischen 15 und 24 Jahren [insgesamt 2017 Frakturen/100.000 Personenjahre (PY)] bzw. zwischen 45 und 54 Jahren (insgesamt 1640 Frakturen/100.000 PY) und bei Frauen zwischen 65 und 74 Jahren (insgesamt 3214 Frakturen/100.000 PY).

Die Osteoporoseprävalenz nach Eigenangaben lag bei 25- bis 74-jährigen Frauen mit 7% deutlich über der der Männer (1%). Durch einen Sturz wurden 43% (F: 59%, M: 33%), durch äußere Gewalteinwirkung 40% (M: 47%, F:29%) und durch sportliche Aktivitäten 15% (M: 18%, F: 10%) aller Frakturen verursacht.

Weitere Risikofaktorforschung zu Frakturen kann dazu beitragen, künftig auch in diesen Bereichen gezielte Präventivmaßnahmen zu ergreifen. Die Prävention bzw. effiziente Behandlung einer bestehenden und oft nicht diagnostizierten Osteoporose sowie die Sturzprävention bei älteren Menschen sollten in Zukunft ein wichtiges Anliegen der öffentlichen Gesundheit sein.

Abstract

To analyze age- and sex-specific frequencies of peripheral fractures, we used data from the third MONICA-Augsburg Survey (1994/95).

The study comprises 2404 male and 2450 female participants (age 25 to 74 years) who were questioned regarding fracture history. We investigated fracture prevalence, age-specific incidence rates, and the circumstances under which the fractures occurred. The age-standardized, cumulative fracture prevalence among men (m) 25 to 74 years of age was 45% and among women (w) of the same age 31%. Fracture prevalence among women was more than 10% lower than among men in the younger age groups (age 25 to 64 years), but after an significant increase in the 65 to 74-year-olds the fracture prevalence corresponded to that of men (m: 42%, w: 40%). A peak of incidence rates was found among men at age 15–24 (overall incidence rate: 2017 fractures/100,000 person-years) and at age 45–54 (overall incidence rate: 1640 fractures/100,000 PY), respectively, and among women at age 65–74 (overall incidence rate: 3214 fractures/100,000 PY).

The prevalence of self-reported osteoporosis (age 25 to 74 years) was higher in women (7%) than in men (1%). Falls caused 43% (w: 59%, m: 33%) of all fractures, external violence 40% (m: 47%, w: 29%), and sports activities 15% (m: 18%, w: 10%). Further investigation of risk factors related to fractures can contribute to the development of specific preventive measures in that field. In the future, the prevention and efficient treatment of an existing or an often undiagnosed osteoporosis and also the prevention of falls in elderly persons should be an important public health concern.