Raumforschung und Raumordnung

, Volume 68, Issue 3, pp 169–180

Regionale Reaktionen auf den demographischen Wandel in dünn besiedelten, peripheren Räumen: Ergebnisse einer deutschlandweiten Befragung

Wissenschaftlicher Beitrag

DOI: 10.1007/s13147-010-0031-9

Cite this article as:
Küpper, P. Raumforsch Raumordn (2010) 68: 169. doi:10.1007/s13147-010-0031-9

Zusammenfassung

Der demographische Wandel stellt insbesondere die dünn besiedelten, peripheren Räume vor große Herausforderungen. Die Regionalpolitik eröffnet Handlungsmöglichkeiten zur Reaktion auf die resultierenden Herausforderungen. Der Beitrag geht der Frage nach, wie die Akteure der Regionalpolitik in diesen Räumen auf die Herausforderungen reagieren. Zur Beantwortung dieser Forschungsfrage werden die Ergebnisse einer schriftlichen Befragung von Vertretern regionaler Entwicklungsinitiativen und von Landkreisen präsentiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die regionalpolitischen Akteure bei ihren Reaktionen auf den demographischen Wandel überwiegend beim Gegensteuern ansetzen, ein Leitbild der Dezentralisierung verfolgen, durch öffentliche Akteure dominiert sind und strategische Planung anwenden. Bei der Interaktionsform konnte hingegen mit der Befragung keine klare Tendenz ermittelt werden. Hier zeichnet sich ein Sowohl-als-auch von Kooperation und Konkurrenz ab.

Schlüsselwörter

Demographischer Wandel Alterung Bevölkerungsabnahme Regionalpolitik Ländliche Entwicklung Dünn besiedelter, peripherer Raum Regionale Entwicklungsstrategien 

Regional Policy Reactions to Demographic Change in Sparsely Populated, Peripheral Areas: Evidence from a Survey in Germany

Abstract

Sparsely populated, peripheral areas are particularly affected by demographic changes. Regional policy offers a framework for reacting to the resulting challenges. The research question is: how does regional policy in sparsely populated, peripheral areas react to the challenges of demographic change? The contribution presents empirical survey data of the current practice. For this purpose, always one representative of regional development initiatives and counties (Landkreise) were asked to answer the questionnaire. The results indicate the application of counteraction strategies, the pursued spatial decentralisation, the dominance of public actors and the utilisation of strategic planning concepts. In the dimension of the mode of interaction, no clear tendency could be detected. Here, co-operation and unilateral action seem to coincide in practice.

Keywords

Demographic change Ageing Population decline Regional policy Rural development Sparsely populated, peripheral areas Regional development strategies 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Ländliche RäumeJohann Heinrich von Thünen-InstitutBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations