Sportwissenschaft

, Volume 40, Issue 2, pp 120–126

Sportunterricht

Gesundheitschance für inaktive Kinder und Jugendliche?
  • Susanne Tittlbach
  • Ralf Sygusch
  • Walter Brehm
  • Ilka Seidel
  • Klaus Bös
Hauptbeiträge

DOI: 10.1007/s12662-010-0116-1

Cite this article as:
Tittlbach, S., Sygusch, R., Brehm, W. et al. Sportwiss (2010) 40: 120. doi:10.1007/s12662-010-0116-1
  • 709 Downloads

Zusammenfassung

Der Schulsport bzw. der Sportunterricht wird mit Gesundheitshoffnungen verknüpft. Insbesondere für sportlich inaktive Kinder und Jugendliche kommt dem Sportunterricht eine große Bedeutung zu. Der Beitrag verfolgt die Frage, ob sich diese Zielgruppe in Abhängigkeit vom Ausmaß des erteilten Sportunterrichts in ihrem Gesundheitszustand unterscheidet.

Im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) und des Motorik-Moduls (MoMo) wurden sportlich Inaktive (n=310; 7–17 Jahre) ausgewählt und nach dem Ausmaß ihres Sportunterrichts (bis 2 Stunden/Woche; über 2 Stunden/Woche) eingeteilt. Gesundheit wurde mittels Fragebogen, motorischer Testverfahren und Laborparameter erfasst. Varianzanalysen zeigen keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen hinsichtlich der untersuchten Gesundheitsparameter.

Schlüsselwörter

Sportunterricht Gesundheitsressourcen Risikofaktoren Gesundheitszustand Gesundheitsbezogene Handlungsfähigkeit 

Physical education

Chance for health for inactive children and adolescents?

Abstract

Physical education is linked with hopes of health improvement. Especially for children and adolescents who are inactive in leisure, physical education (P.E.) is of great importance. The purpose of this paper is to answer the question whether the health status of inactive children and adolescents differs depending on the number of P.E. lessons attended.

This question was analyzed with a sub-sample of the KiGGS (children and adolescents health survey) and MoMo (motoric module) studies of inactive subjects (n=310; age 7–17 years) who were classified into two groups depending on the number of P.E. lessons attended (up to 2 lessons/week; more than 2 lessons/week). Health status was assessed using questionnaires, motor performance tests and laboratory findings. Analyses of variance showed no significant differences between the two groups concerning health parameters.

Keywords

Physical education Health resources Risk factors Health status Health-related capability to act 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Susanne Tittlbach
    • 1
  • Ralf Sygusch
    • 2
  • Walter Brehm
    • 1
  • Ilka Seidel
    • 3
  • Klaus Bös
    • 3
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität BayreuthBayreuthDeutschland
  2. 2.Institut für SportwissenschaftUniversität JenaJenaDeutschland
  3. 3.Institut für Sport und SportwissenschaftUniversität Karlsruhe (TH) KarlsruheDeutschland