, Volume 6, Issue 4, pp 244-249
Date: 06 Sep 2013

Prophylaktische mammachirurgische Versorgung von BRCA-Mutationsträgerinnen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zur prophylaktischen Mastektomie kann Frauen mit positivem BRCA1-/BRCA-2-Nachweis im Rahmen der Prävention geraten werden. Das wesentliche Ziel dieser Eingriffe liegt in der individuellen Risikoreduktion der Erkrankungswahrscheinlichkeit von 55–80 % auf 1–2 %. Der Eingriff erfolgt in der Regel mittels hauterhaltender Mastektomie und simultaner Rekonstruktion. Die Autoren empfehlen eine endgültige Rekonstruktion ohne Fremdkörper und mit sicherem Operationsergebnis in entsprechend spezialisierten Zentren. Peri- und postoperative Komplikationen treten bei den meist jungen, gesunden Frauen in sehr geringem Maß auf. Bei bereits gesicherter Tumormanifestation als invasives oder präinvasives Karzinom wird ein sequenzielles Vorgehen mit hauterhaltender Mastektomie und simultaner Implantatrekonstruktion („spacer“) gewählt, um die endgültige histopathologische Aufarbeitung und gegebenenfalls eine R1-Situation im definitiven rekonstruktiven Konzept berücksichtigen zu können. Da die Dauerhaftigkeit von Implantatrekonstruktionen bei Tumorpatientinnen ohne Entwicklung einer interventionsbedürftigen, höhergradigen Kapselfibrose im Mittel nur wenige Jahre beträgt, empfehlen die Autoren die Eigengewebsrekonstruktion mittels DIEP- bzw. FCI-Flap. Bei Auftreten einer höhergradigen Kapselfibrose mit Interventionsbedarf oder auf Wunsch der Patientin nach Abschluss der adjuvanten Chemo- und/oder Strahlentherapie, kann in einem Sekundäreingriff die Rekonstruktion mittels freier Eigengewebstransplantation erfolgen, um ein dauerhaft positives Rekonstruktionsergebnis zu erreichen. Beratung, operatives und postoperatives Vorgehen werden in diesem Beitrag ausführlich beschrieben.

Abstract

For women with positive BRCA 1 or BRCA 2 results during screening, a prophylactic mastectomy can be advisable. The essential aim of this intervention is an individual risk reduction of disease probability from 55-80 % to 1-2 %. The intervention is usually carried out by subcutaneous mastectomy with preservation of the overlying skin and nipple with simultaneous reconstruction. The authors recommend an ultimate reconstruction without using foreign material and with safe operative results in correspondingly specialized centers. Perioperative and postoperative complications occur at a very low level in the mostly young and otherwise healthy women. If tumor manifestation has already been confirmed as invasive or preinvasive carcinoma, a sequential approach is selected with skin preservation by subcutaneous mastectomy and simultaneous implant reconstruction (spacer) in order to be able to consider the final histopathological assessment and if necessary a R1 situation in the definitive reconstructive concept. Because the durability of implant reconstructions in tumor patients, without the development of high-grade capsular fibrosis necessitating surgery, is on average only a few years, the authors recommend autologous tissue reconstruction with a deep inferior epigastric artery perforator (DIEP) or fasciocutaneous infragluteal (FCI) flap. If high-grade capsular fibrosis occurs necessitating an intervention or at the request of the patient after termination of adjuvant chemotherapy and/or radiotherapy, the reconstruction can be concluded in a secondary intervention using free autologous tissue transplantation in order to achieve a permanent positive reconstruction result. The consultative, operative and postoperative approaches are described in detail in this article.