, Volume 5, Issue 4, pp 131-137
Date: 27 Sep 2012

Die augmentative Mammaplastik

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die augmentative Mammaplastik zählt weltweit zu den häufigsten ästhetischen Eingriffen. Die mannigfaltigen Formvarianten, einschließlich Asymmetrien und Fehlbildungen, machen die Mammaaugmentation zu einem Eingriff, der komplexe Zusammenhänge berücksichtigen muss. Neben der Gewebearchitektur muss auch die Gefäßanatomie bei der jeweiligen operativen Technik beachtet werden. Im Rahmen der regenerativen Medizin nimmt gerade auch in letzter Zeit die Transplantation autologer Fettzellen einen vielversprechenden Platz in der ästhetischen Mammachirurgie ein. Dennoch stellt die implantatbasierte Vergrößerung, gegebenenfalls mit weiteren brustchirurgischen Maßnahmen, weiterhin den „state of the art“ dar. Das jeweils gewählte Verfahren muss die lokalen Erfordernisse, die zu erwartenden Langzeitergebnisse und selbstverständlich die realisierbaren Erwartungen der Patientinnen berücksichtigen („ad primam nihil nocere“). Die operative Konstruktion einer natürlich wirkenden, ästhetischen Brustform wird immer die anzustrebende Basis für zufriedene Patientinnen im Rahmen der ästhetischen Mammachirurgie darstellen.

Abstract

Breast augmentation is one of the most frequently performed aesthetic procedures worldwide. Due to anatomic variations of the breast, including asymmetry and congenital malformations, complex interrelations often need to be considered in breast augmentation. In addition to tissue structure, each surgical approach needs to take vascular anatomy into account. In terms of regenerative medicine, autologous fat transplantation has recently assumed a position of increasing importance in aesthetic breast surgery. However, implant-based augmentation, often associated with further surgical procedures, is still the state of the art in augmentation mammoplasty. The procedure used needs to take tissue requirements, long-term results, and patients’ expectations (“ad primam nihil nocere”) into consideration. The surgical construction of a natural-appearing breast virtually always provides the basis for satisfied breast augmentation patients.