Soziale Passagen

, 3:115

Verwahrlosung – Eine sozialpädagogische Vergegenwärtigung mit Klaus Mollenhauer

Nachgefragt/Wiederentdeckt

DOI: 10.1007/s12592-011-0071-1

Cite this article as:
Klein, A. Soz Passagen (2011) 3: 115. doi:10.1007/s12592-011-0071-1
  • 248 Downloads

Zusammenfassung

Bis zum Inkrafttreten des SGBVIII im Jahr 1991 fungierte „Verwahrlosung“ als zentrale Bezugs- bzw. Eingriffskategorie öffentlicher Erziehung. Mindestens seit Ende der 1960er Jahre wurde diese jedoch innerhalb der sozialpädagogischen Fachdebatte massiv kritisiert. Ausgehend von Klaus Mollenhauers klassischem Beitrag zu Verwahrlosung aus dem Jahr 1967 werden zunächst die differenten Schwierigkeiten, die mit diesem Begriff verbunden sind, herausgearbeitet, um daran anschließend seine gegenwärtige Reaktivierung, deren Implikationen sowie eine alternative Perspektive zu diskutieren.

Schlüsselwörter

VerwahrlosungJWGKJHGMollenhauerBefähigungsperspektive

Neglect – A socialpedagogical visualisation with Klaus Mollenhauer

Abstract

Until the entry into force of SGBVIII in 1991 “neglect” was a central reference and intervention category of youth welfare. But at least since the late 1960s this category was massively criticized within the professional debate. Based on the classic contribution to neglect of Klaus Mollenhauer (1967) different difficulties associated with this concept are worked out, in order to discuss the current reactivation of the category as well as its implications and an alternative perspective subsequently.

Keywords

NeglectJWGKJHGMollenhauerCapability approach

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Erziehungswissenschaft, Abt. II: SozialpädagogikWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland