Forschungsnotizen

Soziale Passagen

, 3:139

First online:

FAMILYPLATFORM

Eine Soziale Plattform zu Familienforschung, Familienpolitik und sozialen Diensten in der Europäischen Union
  • Matthias EuteneuerAffiliated withFakultät 12/ISEP, Technische Universität Dortmund Email author 

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Projekt FAMILYPLATFORM ist Teil des siebten Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission (SSH-2009-3.2.2). Im Projekt arbeiten zwölf Organisationen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammen. Ziele des Projektes sind den Stand der Familienforschung auf europäischer Ebene zu rekonstruieren, einer kritischen Beurteilung im Hinblick auf Forschungslücken und Desiderate zu unterziehen, zukünftige Herausforderungen für Familien, Familienforschung und Familienpolitik zu identifizieren und all diese Ergebnisse zu einer familienbezogenen Forschungsagenda für die Europäische Union zu verdichten. Insofern das Projekt als Soziale Plattform konzipiert ist, wurde versucht, möglichst vielfältige gesellschaftliche Interessengruppen in die Projektarbeit zu integrieren. Die Forschungsnotiz skizziert die zentralen Ziele des Projektes, beschreibt die Vorgehensweise sowie die Methoden die angewandt wurden, um einerseits die verschiedenen Interessensgruppen in die Projektarbeit zu integrieren, andererseits aber effiziente Arbeitsprozesse zu garantieren und stellt zentrale Projektergebnisse von FAMILYPLATFORM vor.

Schlüsselwörter

Familienforschung Familienpolitik Soziale Dienste Soziale Plattform Forschungsagenda

FAMILYPLATFORM – Social platform on research on families, family policy and social services in the European Union

Abstract

FAMILYPLATFORM is funded by the European Commission’s 7th Framework Programme (SSH-2009-3.2.2). The project involves 12 organisations from scientific and civil society backgrounds. It aims to chart the major trends of comparative family research in the European Union and critically reviews this research, attempts to foresee future challenges for families and family policy and to bring all of the results of this work together and propose a research agenda on families for the European Union. As a social platform the project encourages the input of as many different stakeholders as possible. This article sketches the aims of the platform, describes the methods used to involve stakeholders on the one hand, and to ensure the efficient work of the platform on the other hand, and presents central findings of the project.

Keywords

Family research Family policy Social services Social platform Research agenda