Soziale Passagen

, Volume 3, Issue 1, pp 145–149

Zugänge, Bewältigung und Relevanzen: die Regulierung von Bildung im Lebenslauf

Das EU-Forschungsprojekt „Governance of Educational Trajectories in Europe“ (GOETE)

Authors

    • Institut für Sozialpädagogik und ErwachsenenbildungUniversität Frankfurt a. M.
  • Marcelo Parreira do Amaral
    • Institut für Sozialpädagogik und ErwachsenenbildungUniversität Frankfurt a. M.
  • John Litau
    • Institut für Sozialpädagogik und ErwachsenenbildungUniversität Frankfurt a. M.
Forschungsnotizen

DOI: 10.1007/s12592-011-0064-0

Cite this article as:
Walther, A., Parreira do Amaral, M. & Litau, J. Soz Passagen (2011) 3: 145. doi:10.1007/s12592-011-0064-0

Zusammenfassung

Das GOETE-Projekt untersucht wie Bildungsverläufe von Kindern und Jugendlichen zwischen Grundschule und weiterführenden Bildungsgängen reguliert werden. Es kombiniert eine Lebenslauf- und eine Governance-Perspektive, fokussiert Übergänge in Bildungsverläufen und fragt nach den Entscheidungsprozessen in Bezug auf Zugänge zu sowie Bewältigung und Relevanz von Bildung. Beteiligt sind ForscherInnen aus acht EU-Ländern. Das Forschungsdesign verbindet qualitative und quantitative Methoden.

Schlüsselwörter

LebenslaufBildungsverläufeVergleichGovernanceEuropa

Access, coping and relevance: the regulation of education in the life course

The EU-funded study “Governance of Educational Trajectories in Europe” (GOETE)

Abstract

The GOETE project is analysing how trajectories of children and young people between primary and post-compulsory education are being regulated. By combining a life course and a governance perspective it addresses decision-making processes in and out of school at transitional stages concerning access, coping and relevance of education. The study involves 8 EU-countries and applies a mixed-method design.

Keywords

Life courseEducational trajectoriesComparative analysisGovernanceEurope

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011