PalZ

, Volume 90, Issue 4, pp 649–657

Forbidden fruits in the Garden of Ediacara

Research Paper

DOI: 10.1007/s12542-016-0327-3

Cite this article as:
Grazhdankin, D. PalZ (2016) 90: 649. doi:10.1007/s12542-016-0327-3

Abstract

The expulsion of jellyfish from the "Garden of Ediacara", as described by Adolf Seilacher, has challenged the “gelatinous ocean” stereotype; however, not all discoidal fossils can be interpreted as holdfast structures, sandy skeletons of benthic organisms, microbial colonies, fungal fairy rings, or erosional scratch circles. Here I describe a late Ediacaran (~550 Ma) medusiform organism, Bjarmia cycloplerusa gen. et sp. nov., preserved as a composite mould in a steep crescentic erosional scour cast in fine-laminated sandstone from the Erga Formation in the Southeast White Sea area. Biostratinomic features point to an allochthonous burial of a bowl-shaped body as it trapped mud pebbles when it was suspended in a sediment-laden flow. An unprecedented range of preserved characters, including moulds of a coronal and longitudinal muscles, suggests affinities with scyphomedusae. The organism is reconstructed as a coronate-like jellyfish, with numerous pedalia separated one from another by deep radiating slits, four deep subgenital pits in the floor of the subumbrella, and a skirt of poorly differentiated tentacle-like structures surrounding the large four-cornered mouth opening. Rhopalia and marginal lappets are not preserved in the specimen. Bjarmia cycloplerusa gen. et sp. nov., if borne out by future research, can be used as evidence for a substantial branching by the late Ediacaran within-stem cnidarian lineages—a largely cryptic component of the pre-Cambrian biota—and raises questions about the nature of late Ediacaran food webs.

Keywords

Ediacaran Scyphozoa Taphonomy Palaeoecology 

Kurzfassung

Die “Vertreibung” von Quallen aus dem von Adolf Seilacher beschriebenen “Garten von Ediacara” lässt das Bild eines “gelatinösen Ozeans” fraglich erscheinen. Dennoch können nicht alle discoidalen Fossilien als Haftorgan-Strukturen, sandige Skelette benthischer Organismen, mikrobielle Kolonien, kreisförmig auftretende Pilz-Fruchtkörper (Hexenringe), oder Scharrkreise interpretiert werden. In vorliegender Arbeit wird der medusenförmige Organismus Bjarmia cycloplerusa gen. et sp. nov. aus dem späten Ediacarium (~550 Ma) beschrieben. Das Fossil ist als Abdruck in einer fein laminierten Sandsteinfazies der Erga-Formation aus der südöstlichen Weißmeer-Region erhalten. Biostratinomische Merkmale, wie beispielsweise im zentralen Bereich des Fossils befindliche Tonklasten, deuten auf eine allochthone Einbettung des ehemals schalenförmigen Körpers innerhalb eines Suspensionsstromes hin. Eine bisher nie dagewesen Fülle von erhalten gebliebenen Merkmalen, darunter z. B. Abdrücke koronaler und longitudinaler Muskeln, deuten auf eine Verwandtschaft mit Scyphomedusen hin. Der Organismus wird als Coronata-artige Qualle mit zahlreichen, jeweils durch tiefe radiale Fugen getrennten Pedalia, vier tiefen, an der Unterseite der Subumbrella gelegenen Subgenitalhöhlen, sowie schlecht differenzierten tentakelartige Strukturen, welche die große viereckige Mundöffnung saumartig umgeben, rekonstruiert. Sowohl Rhopalia als auch randliche Hautlappen sind in dem untersuchten Exemplar nicht erhalten. Sollten diese Interpretationen durch zukünftige Studien noch weiter bekräftigt werden können, dann dokumentiert Bjarmia cycloplerusa gen. et sp. nov. eine bereits im späten Ediacarium auftretende Verzweigung innerhalb der Stammlinie der Cnidaria—einem weitestgehend kryptischen Bestandteil der präkambrischen Lebewelt—wirft jedoch auch gleichzeitig Fragen bezüglich der Nahrungsnetze im späten Ediacarium auf.

Schlüsselwörter

Ediacarium Scyphozoa Taphonomie Paläoökologie 

Copyright information

© Paläontologische Gesellschaft 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Trofimuk Institute of Petroleum Geology and Geophysics, Prospekt Akademika Koptyuga 3Novosibirsk State UniversityNovosibirskRussia

Personalised recommendations