, Volume 87, Issue 2, pp 235-257

An offshore fish assemblage (Elasmobranchii, Actinopterygii) from the Late Jurassic of NE Spain

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Bulk sampling of late Oxfordian and early Kimmeridgian sediments of the Sot de Chera Formation near the Village of Moneva in the Aragonese Branch of the Iberian Ranges (NE Spain) yielded a low-diversity fauna of sharks (Synechodus ungeri, Phorcynis sp. cf. P. catulina, ?Scyliorhinidae indet., Pseudorhina sp., Protospinax sp.), guitarfishes (Belemnobatis sp., Spathobatis sp.) and ray-finned fishes (Gyrodus hexagonus, Ionoscopus sp., Caturus sp.). The most common selachian is Synechodus ungeri, which is the first record of this species outside of Germany, enlarging both its palaeogeographic and stratigraphic distributions. A detailed description and taxonomic discussion of this species are presented. Most other sharks and guitarfishes probably represent new taxa. Taxonomic and systematic information about all taxa recovered from Moneva is provided. The faunal composition consisting predominantly of stenohaline sharks and epipelagic ray-finned fishes and lacking hybodonts is characteristic for an open-marine, neritic environment and represents the first unquestionable fish assemblage from an offshore setting on a distal carbonate platform of the northern tropical Tethys shelf. The faunal composition is compared with contemporaneous fish associations from neritic settings in the Boreal realm.

Kurzfassung

Die Probennahme von Sedimenten der Sot de Chera Formation (Unteroxford – Unterkimmeridge) nahe des Dorfes Moneva im Aragonese Gebiet der Iberischen Ketten (Nordost-Spanien) förderte eine niedrig diverse Fauna mit Haifischen (Synechodus ungeri, Phorcynis sp. cf. P. catulina, ?Scyliorhinidae indet., Pseudorhina sp., Protospinax sp.), Gitarrenrochen (Belemnobatis sp., Spathobatis sp.), und Strahlenflosser (Gyrodus hexagonus, Ionoscopus sp., Caturus sp.) zu tage. Der am häufigsten vorkommende Selachier ist Synechodus ungeri, der zugleich auch zum ersten Mal außerhalb Deutschlands nachgewiesen werden kann und somit sowohl dessen paläogeographische also auch stratigraphische Verbreitung erweitert. Eine detaillierte Beschreibung und taxonomische Diskussion dieser Art wird vorgestellt. Die meisten anderen Haie und Gitarrenrochen stellen möglicherweise neue Taxa dar. Sowohl taxonomische als auch systematische Information für alle in Moneva vorkommenden Taxa werden präsentiert. Die Faunenzusammensetzung besteht vorwiegend aus stenohalinen Haien und epipelagischen Strahlenflossern, wobei das Fehlen von Hybodontiern charakteristisch für ein offenmarines, neritisches Milieu ist. Somit präsentiert diese Fauna das erste zweifelsfreie Fischvorkommen aus einer küstennahen Umgebung, welches auf einer distalen Karbonatplattform des nördlichen Schelfes der tropischen Tethys lag. Des Weiteren wird die Faunenzusammensetzung mit zeitgleich vorkommenden Fischassoziationen aus neritischen Lokalitäten des borealen Raumes verglichen.