, Volume 84, Issue 3, pp 413-419
Date: 11 Feb 2010

A new Late Jurassic species of the rare synechodontiform shark, Welcommia (Chondrichthyes, Neoselachii)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

A new Jurassic species of the very rare and incompletely known synechodontiform shark, Welcommia, is described. The new species, Welcommia cappettai, is represented only by a single tooth, precluding reconstruction of its dentition in detail. Nevertheless, this specimen provides sufficient information and characteristics to establish its taxonomic status. Welcommia cappettai n. sp. occurs in the middle Oxfordian (Upper Jurassic) of south-western Germany. This is the first unambiguous record and named species of Welcommia from the Late Jurassic, substantially reducing the rather large gap in the fossil record of this synechodontiform taxon. So far, two Welcommia species from the Lower Jurassic of Belgium and the Lower Cretaceous of southern France have been described. An additional, still unnamed species seemingly occurs in the Oxfordian of southern France. The new species has plesiomorphic and apomorphic characteristics and, probably, an intermediate dental pattern that tentatively enables reconstruction of evolutionary trends in the dentition of this shark from small and compact teeth with broad, almost triangular cusps, to mesio-distally lengthened teeth with elongated mesial heels resulting in an extremely extended mesial cutting edge in addition to more delicate cusp and cusplets in advanced forms. These differences might be related to improved feeding mechanisms. It is hypothesized that Welcommia was predominantly a component of the Mediterranean faunal province. The disappearance of Welcommia in the Early Cretaceous remains ambiguous and might be related to competition by other sharks, for example hexanchiforms, or might represent a collecting bias and/or taxonomic misidentification of isolated teeth.

Kurzfassung

Eine neue jurassische Art des sehr seltenen und kaum bekannten synechodontiformen Haies Welcommia wird beschrieben. Die neue Art, Welcommia cappettai, ist leider nur durch einen einzigen latero-anterioren Zahn belegt, der somit eine Rekonstruktion des Gebisses unmöglich macht. Jedoch besitzt der Zahn eine einzigartige Merkmalskombination, die die Errichtung einer neuen Art rechtfertigt. W. cappettai n. sp. kommt im mittleren Oxford (Oberjura) Südwestdeutschlands vor und ist der bisher einzig zweifelsfreie Nachweis und die erste benannte Art von Welcommia aus dem Oberjura. Diese Art reduziert die relativ große Lücke in der Fossilüberlieferung dieses Taxons. Bisher sind zwei Arten von Welcommia aus dem belgischen Unterjura und der Unterkreide Südfrankreichs beschrieben worden. Eine weitere, bisher noch unbenannte Art kommt im südfranzösischen Oxford vor. Welcommia scheint im Oberjura ein typisches Element der Mediterranen Faunenprovinz gewesen zu sein. Die Merkmalskombination deutet auf ein intermediäres dentales Muster zwischen den unterjurassischen und unterkretazischen Formen hin und weist auf evolutive Trends im Gebiss von kompakten Zähnen mit breitem, meist triangularen Spitzen, über mesio-distal lang gezogene Zähne mit verlängerten mesialen Ausläufern, bis hin zu extrem ausgedehnten mesialen Schneidekanten in Kombination mit delikateren Haupt- und Nebenspitzen in den abgeleiteten Formen. Diese Unterschiede stehen möglicherweise in Verbindung mit Ernährungsanpassungen. Das Verschwinden von Welcommia in der Unterkreide bleibt ungeklärt und steht eventuell entweder in Zusammenhang mit Konkurrenz zu anderen Haien (z.B. Hexanchiformen) oder ist ein Sammlungsartefakt bzw. Fehlbestimmung von isolierten Zähnen.