Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 37, Issue 3, pp 195–210

Ein Rollenmodell zur Einbindung der Endkunden in eine smarte Energiewelt

  • Lutz Hillemacher
  • Kai Hufendiek
  • Valentin Bertsch
  • Holger Wiechmann
  • Jan Gratenau
  • Patrick Jochem
  • Wolf Fichtner
Article

DOI: 10.1007/s12398-013-0110-z

Cite this article as:
Hillemacher, L., Hufendiek, K., Bertsch, V. et al. Z Energiewirtsch (2013) 37: 195. doi:10.1007/s12398-013-0110-z

Zusammenfassung

Der erfolgreiche Ausbau der Erneuerbaren Energien (EE) bedingt einen Wandel im Energieversorgungssystem. Zum einen müssen Lösungen gefunden werden, wie trotz der hohen Volatilität der EE-Einspeisung grundsätzlich die Systemstabilität gewährleistet werden kann, zum anderen müssen Differenzen zwischen Einspeisung und Entnahme, die zunehmend auch auf regionaler Ebene zu beobachten sind, auch regional über den Markt ausgeglichen werden. Hierzu sind neue technische Steuerungs- und modifizierte Marktmechanismen zu entwickeln. Dabei kommt nicht zuletzt auf Grund der politisch vorgegebenen Entflechtung der beteiligten Akteure ihrer konkreten Rollendefinition eine besondere Bedeutung zu. In der Vergangenheit wurde der Rolle der Endkunden allerdings meist eine eher untergeordnete Bedeutung beigemessen. Für ein Gelingen der Umgestaltung des Energieversorgungssystems ist die Einbeziehung der Endkunden jedoch unabdingbare Voraussetzung. Im Rahmen des Forschungsprojektes „MeRegio“ konnte nachgewiesen werden, dass die aktive Einbeziehung der Endkunden in das anreizbasierte Last- und Erzeugungsmanagement erhebliche Potenziale zum Lastausgleich aufweist. Somit kann die stärkere Fokussierung auf den Endkunden einen Beitrag zur Bewältigung obiger Herausforderungen beim Umbau des Energieversorgungssystems leisten.

Definition and Allocation of Roles for Integrating End-Consumers into A Smart Energy World

Abstract

The successful expansion of renewable energies requires a phase of change in the energy supply system. On the one hand solutions have to be found to ensure the system dependability in spite of the high volatility of the feeding-in from renewable sources. On the other hand the differences between feeding-in and demand, which also occurs on the regional level evermore, have to be equalized on the regional level, too. For this purpose, it is necessary to develop new control and modified market mechanisms. The role definition of the involved actors gets an increasing relevance because of the politically predetermined unbundling. However, only a slight attention was paid to the role of the final consumers in the past. For a successful rebuilding of the energy supply system it is nevertheless important to involve the consumers in this process. It could be demonstrated within the research project “MeRegio”, that the integration of the consumers into an incentive based demand side management can tap significant potentials to equalize differences between feeding-in and demand. Therefore, the focusing on the final consumers can have an important contribution to rebuild the energy supply system.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Lutz Hillemacher
    • 1
  • Kai Hufendiek
    • 2
  • Valentin Bertsch
    • 1
  • Holger Wiechmann
    • 3
  • Jan Gratenau
    • 3
  • Patrick Jochem
    • 1
  • Wolf Fichtner
    • 1
  1. 1.Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion, Lehrstuhl für Energiewirtschaft(KIT) Karlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland
  2. 2.EnBW Energie Baden-Württemberg AGKarlsruheDeutschland
  3. 3.EnBW Vertrieb GmbHStuttgartDeutschland

Personalised recommendations