, Volume 1, Issue 3-4, pp 359-382
Date: 05 Feb 2009

Gut beraten? Die Online-Konsultationen der EU Kommission

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Findet in den Online-Konsultationen der EU-Kommission (externe) Politikberatung im Sinne von policy advice statt? In Absetzung von Lobbying wird zunächst ein Begriff (externer) Politikberatung entwickelt. Politikberatung liegt dann vor, wenn nicht-staatliche Akteure (a) ihre Positionen argumentativ in den politischen Prozess einspeisen und sich dadurch (b) die Wissensverteilung bei den beratenen Akteuren im Sinne von Pareto-Superiorität verbessert. Die formalen Rahmenbedingungen von Online-Konsultationen der EU-Kommission werden dann als ein innovatives, demokratiekompatibles Instrument europäischer Politikberatung gewürdigt und empirisch untersucht: Wer beteiligt sich? Welche Qualität haben die Stellungnahmen unterschiedlicher Akteurstypen? Wie geht die Kommission mit den eingegangenen Positionen und Vorschlägen um?

Abstract

Are the online consultations of the EU commission an instrument for policy advice? In contrast to lobbying, policy advice from non-state actors takes place, if they (a) bring up their positions in a deliberative mode, and if this is (b) the cause for a pareto-superior distribution of knowledge on the advised-side. The formal framework of the Commission’s online consultations is appreciated as an innovative instrument of policy advice which is compatible with democratic aspirations. Three empirical questions are raised: Who participates in these online consultations? What is the deliberative quality of the contributions of different types of actors? How is the Commission dealing with the incoming positions and recommendations?