, Volume 27, Issue 5, pp 342-347
Date: 30 Aug 2012

Der onkologische Patient in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) bietet Betreuung, insbesondere Hausbesuche, durch ein auf Palliative Care spezialisiertes Team aus Ärzten und Pflegekräften. Patienten und ihre Angehörigen werden unterstützt, wenn kausale Therapien nicht mehr greifen, die vielschichtigen Beschwerden aber die Kapazität der ambulant Tätigen übersteigen. Die SAPV zeigt drei wesentliche Wirkfaktoren: Sie lindert Symptome, sie vermittelt Sicherheit durch Kompetenz und Erreichbarkeit, sie hilft Kranken wie Angehörigen, sodass das alltägliche Leben trotz Krankheit bis zum Tod erträglich bleibt und damit auch zu Hause stattfinden darf. Ein großer Teil der onkologischen Patienten, die bis zuletzt zu Hause bleiben möchten, profitiert von der SAPV. In enger Zusammenarbeit zwischen Onkologie und SAPV sollten deshalb die Kenntnisse beider Spezialisierungen im Krankheitsverlauf ergänzend zusammenwirken: erst unter onkologischer Führung, dann mit Schwerpunkt Palliative Care, immer in engem Kontakt mit Hausarzt und Pflegedienst. Der Befund kann nicht mehr gebessert werden, wohl aber das Befinden. Das Ziel, den Sterbeprozess erträglich zu machen, wird erreicht.

Abstract

Specialized palliative care in the home care setting (SAPV) needs a palliative care team with medical and nursing expertise. Patients and relatives are the focus of care in a situation when treatment against the disease is no longer available but the patients suffer from symptoms and problems which are unusually complex and exceed the capacity of the existing support. The effect of SAPV requires three main factors: relief of symptoms, security through competence and instant help, integration of the burdensome disease into the daily life of all concerned so that living and even dying at home remains possible. A significant proportion of oncology patients who wish to stay at home even during the last days take advantage of the additional help of SAPV. Oncologists can introduce SAPV early in the progress of the disease, keeping the leadership during tumor modulating regimes but handing over when necessary to SAPV and always maintaining contact to the general practitioner and nurses involved. Even though the state of health does not improve, the state of mind may. The dying process can be endured.