Date: 12 Jul 2013

Empirische Deliberationsforschung – eine systematische Übersicht

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die empirische Deliberationsforschung hat nach zögerlichem Start in den 1990er Jahren einen wahren Boom erlebt: das philosophische Konstrukt des vernünftigen Dialogs wurde nicht nur auf sein Vorkommen in der politischen und zivilgesellschaftlichen Sphäre hin untersucht, sondern zunehmend auch in Modelle politischen Entscheidungshandelns eingebaut. Folgender Literaturbericht fragt systematisch nach den Funktionsweisen deliberativen Handelns, seiner institutionellen, kulturellen und akteursspezifischen Voraussetzungen sowie den Ergebnissen, die aus deliberativ hochwertigen Prozessen erfolgen. Die mittlerweile vielfältigen empirischen Studien zeigen, dass insbesondere unter günstigen institutionellen Bedingungen Akteure in Politik und Zivilgesellschaft vernünftig miteinander diskutieren können, wobei sich dann auch normativ wünschbare Ergebnisse (wie höhere epistemische Qualität oder breiter abgestützte Kompromisse) einstellen. Gleichwohl bleiben nach einer Dekade intensiver Forschung einige zentrale Fragen offen, insbesondere die Frage nach der stringenten Trennung von deliberativem (und verständigungsorientiertem) und strategischem Handeln.

Abstract

After a hesitant start in the 1990s, empirical research on deliberation has experienced a veritable boom in the past decade. Not only have there been numerous attempts at studying the empirical occurrence of the philosophical construct of deliberative action in the political and the civic sphere, deliberation is also increasingly being incorporated into political decision models. This systematic literature review sheds light on the functioning of deliberative action in the real world by taking an in-depth view of its institutional, cultural, and actor-specific preconditions as well as the outcomes of high-quality deliberative processes. By now, various empirical studies have shown that deliberative action in politics and the civic sphere takes place especially under conducive institutional conditions; under these conditions, normatively desirable outcomes (such as higher epistemic quality and broad-based compromises) also occur. However, after a decade of intense research, a number of crucial questions remain unanswered, especially the question of how to distinguish deliberative (and communication-oriented) action from strategic action in empirical research.

Für sehr hilfreiche Kommentare und Hinweise zu diesem Artikel danken wir Marianne Kneuer, Seraina Pedrini, Marlène Gerber, Simon Beste und Patrick Emmenegger. Für eine vorzügliche Durchsicht auf sprachliche und andere Unzulänglichkeiten danken wir Annelène Bächtiger und Christoph Mohamad-Klotzbach.