, Volume 6, Issue 2, pp 303-334
Date: 01 Dec 2012

Die Signing Statements als Machtressource der US-Präsidenten: Zwischen institutionellem Machtpotential und tatsächlicher Wirkung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der Artikel beschreibt die Funktionsweise, den rechtlichen Rahmen und die Einsatzmöglichkeiten von Signing Statements als Machtressource der US-Präsidenten. Der Aufsatz ordnet dabei die Signing Statements in den Bereich „direkte unilaterale Aktion“ ein, stellt verschiedene Typen von Signing Statements vor, behandelt Probleme der wissenschaftlichen Analyse der Signing Statements und erläutert Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen „direkten unilateralen Aktionen“ der US-Präsidenten. Dann wird gezeigt, wie die Präsidenten Reagan, Bush Senior, Clinton und Bush Junior Signing Statements im Regierungsalltag verwendeten. Eine Untersuchung gut dokumentierter Streitfälle verdeutlicht, dass sich das abstrakte Machtpotential, welches Signing Statements den US-Präsidenten bieten, in konkreten Streitfällen mit dem Kongress und den Gerichten nur eingeschränkt realisieren lässt. Hinsichtlich der Kontroverse um die Signing-Statements-Praxis des Präsidenten George W. Bush versucht der Artikel ein differenziertes Bild zu zeichnen und so einige Missverständnisse diesbezüglich zu korrigieren. Als eigentliches Problem der Signing Statements des Präsidenten Bush identifiziert der Artikel Vagheit und die damit einhergehende Verwirrung der anderen beiden Staatsgewalten.

Abstract

The article describes the mode of operation, the legal framework and possible applications of Signing Statements as a power resource of US presidents. It classifies Signing Statements under “direct unilateral actions”, presents several types of Signing Statements, addresses issues regarding the scholarly analysis of Signing Statements, and explains commonalities and differences of Signing Statements and other “direct unilateral actions” of US presidents. The subsequent part of the article demonstrates how the presidents Reagan, Bush Sr., Clinton and Bush Jr. used Signing Statements in everyday government proceedings. The analysis of well-documented cases of conflict illustrates that the abstract power potential inherent in presidential Signing Statements can only be partially materialized in concrete cases of dispute with Congress and the courts. Regarding the controversy about President George W. Bush’s reliance on Signing Statements, the article attempts to give a more nuanced account. In doing so, it clears up several related misconceptions. In conclusion, President Bush’s Signing Statements actually created problems due to their vagueness and the resulting confusion within the other two branches of government.