, Volume 6, Issue 1, pp 10-14
Date: 26 Jan 2013

Hämangiome im Kopf- und Halsbereich

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hämangiome sind die häufigsten Weichgewebstumoren im Kindesalter, circa 3–10% der unter Einjährigen sind betroffen. Infantile Hämangiome (IH) zeigen ein charakteristisches Wachstumsverhalten, das in Proliferations-, Ruhe- und Rückbildungsphase unterschieden wird. Unter Berücksichtigung des klinischen Verhaltens werden Hämangiome nach der International Society for the Study of Vascular Anomalies (ISSVA) zur Gruppe der vaskulären Tumoren gezählt und so eindeutig von der Gruppe der vaskulären Malformationen abgegrenzt. Die Ätiologie der Hämangiome ist bis heute noch nicht abschließend geklärt. Anhand der typischen Entwicklungsphasen und unter Berücksichtigung der klinischen Untersuchung ist i.d.R. eine recht eindeutige Diagnosestellung möglich, eine weitere bildgebende Diagnostik erübrigt sich meist. Aufgrund des gutartigen, selbstlimitierenden Wachstums der IH kann häufig auf ein interventionelles therapeutisches Vorgehen verzichtet werden.

Abstract

Infantile hemangiomas (IH) are the most frequent soft tissue tumors of early childhood and 3–10 % of children under 1 year old are affected. They exhibit a distinctive progression including an initial proliferation phase, an inactive period and a regression phase. With respect to the clinical characteristics of hemangiomas the Society for the Study of Vascular Anomalies (ISSVA) classified them as vascular tumors and therefore they are differentiated from the group of vascular malformations. The etiology underlying the development of hemangiomas is still unclear. Usually the diagnosis is based on the typical phases of development and with regard to the physical examination. Therefore, an additional medical imaging is mostly unnecessary. Due do the benign, self-limiting course of hemangiomas a non-invasive therapeutic strategy should be preferred.