, Volume 4, Issue 1, pp 25-35
Date: 18 Feb 2011

Wissensnavigation in der Zukunft

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Unsere digitale Informations- und Wissensgesellschaft wird zunehmend von den Merkmalen eines A3-Imperativs („anything, anywhere, anytime“) und einer Web-3.0-Generation mit den semantischen Recherchemöglichkeiten geprägt, wobei der A3-Imperativ sich auf die allgegenwärtige Wissenspräsenz am Ort des Geschehens oder in der Situation des Wissensbedürfnisses bezieht und das Semantic Web die intelligente Wissensrecherche zur Bildung von Ontologien im Kontext der individuellen Wissenswelt ermöglicht, um die Qualität in der Quantität zu finden. Für die Medizin sind damit besondere Herausforderungen verbunden, denn zum einen soll die Wissensnavigation sich in die strukturierte und curriculare Lehre einbinden und das POL (problemorientierte Lernen) unterstützen und zum anderen soll geprüftes Wissen just in time für die qualitätsgesicherte Diagnostik und Therapie abrufbar sein. Um den dynamischen Prozessen des Wissenszuwachses gerecht zu werden, wird hier der Versuch unternommen, sich nicht an klassischen Klassifikationsstrukturen eines geordneten Wissens zu orientieren, sondern die Wissensnavigation durch ein konstellatives Modeling zu optimieren, bei dem je nach der aufgaben- und problemorientierten Situation die Wissenslandschaft sich für den Nutzer modelliert und dabei auch Stimulanzen auslöst, um weiteres Wissen in der Breite und Tiefe für dessen ontologische Wissenswelt zu generieren.

Abstract

Our digital information and knowledge oriented society is becoming increasingly more determined by the characteristics of an A3 imperative (anything, anywhere, anytime) and a Web 3.0 generation with semantic research options. The A3 imperative refers to omnipresent knowledge at the site of the event or in the situation of a thirst for knowledge and the semantic Web enables an intelligent search for knowledge for the formation of ontologies in the context of the individual world of knowledge in order to find quality in quantity. This entails special challenges for medicine because knowledge navigation should be entwined in structured and curricular teaching and support the POL (problem-oriented learning) and also proven knowledge should be readily available for the quality assured diagnostics and therapy. In order to do justice to the dynamic processes of increasing knowledge, an attempt is made here not to orientate to the classical classification structures of an orderly knowledge, but to optimize knowledge navigation by a constellation-related modeling. In this the knowledge landscape for the user models itself depending on the task and problem-oriented situation and triggers stimulants in order to generate further depths and breadths of knowledge for the ontologic world of knowledge.