Der MKG-Chirurg

, Volume 4, Issue 1, pp 36–39

Abklärung einer progredienten Okklusionsstörung

Authors

    • Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische GesichtschirurgieMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • A.W. Eckert
    • Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische GesichtschirurgieMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • C. Scheller
    • Klinik und Poliklinik für NeurochirurgieMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Bild und Fall

DOI: 10.1007/s12285-010-0188-9

Cite this article as:
Scheller, K., Eckert, A. & Scheller, C. MKG-Chirurg (2011) 4: 36. doi:10.1007/s12285-010-0188-9
  • 55 Views

Zusammenfassung

Geschildert wird der Fall eines 61-jährigen Patienten, der wegen stärkster Kiefergelenkbeschwerden mit neuralgiformer Schmerzsymptomatik lange Zeit ohne Erfolg medikamentös (Carbamazepin) behandelt wurde. Aufgrund einer sich über ein halbes Jahr progredient entwickelnden Okklusionsstörung erfolgte die Abklärung mittels MRT. In der Bildgebung zeigte sich eine Raumforderung im Bereich des linken Kiefergelenks, die histologisch als Synovialsarkom eingeordnet wurde. Dieses Fallbeispiel zeigt, dass eine nichttraumatische, progrediente Okklusionsstörung dringend durch entsprechende Bildgebung und chirurgische Exploration abgeklärt werden muss.

Schlüsselwörter

SynovialsarkomKiefergelenkProgrediente Okklusionsstörung

Differential diagnosis of a progressive malocclusion

Abstract

A 61-year-old male patient presented with a progressive malocclusion and neuropathic pain mimicking trigeminal neuralgia which had been unsuccessfully treated with carbamazepin over a long period. Magnetic resonance imaging revealed a tumor mass in the lower compartment of the left temporomandibular joint. Total excision of the disk was carried out and histological examination revealed a synovial sarcoma. This case shows the urgent need for using imaging techniques of every non-traumatic progressive malocclusion.

Keywords

Sarcoma, synovialTemporomandibular jointMalocclusion

Copyright information

© Springer-Verlag 2011