, Volume 8, Issue 4, pp 302-312
Date: 24 Jul 2014

Infarktbedingter kardiogener Schock

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der kardiogene Schock (CS) ist eine lebensbedrohliche Komplikation des akuten Myokardinfarktes und tritt in etwa 10 % aller Patienten auf. Die verbreitete Durchführung einer frühzeitigen Revaskularisation hat zu einem Rückgang der Inzidenz des kardiogenen Schocks geführt. Trotz optimaler Therapie beträgt die Sterblichkeitsrate jedoch immer noch nahezu 50 %. Um das Überleben von Patienten mit kardiogenem Schock zu verbessern, müssen in einem interdisziplinären Team hinsichtlich der optimalen Strategie der Revaskularisation, der medikamentösen und ggf. mechanischen Kreislaufunterstützung, dem Management eines Multiorgandysfunktionssyndroms und der weiteren intensivmedizinischen Therapie viele korrekte Entscheidungen getroffen werden. In der Akutsituation ist die Durchführung einer leitlinienkonformen Behandlung eine Herausforderung. Die vorliegende Arbeit fasst die wichtigsten Aussagen der verschiedenen europäischen Leitlinien und der deutsch-österreichischen Leitlinie zusammen. Die empfohlenen Handlungsabläufe werden in der übersichtlichen Form einer erweiterten ereignisgesteuerten Prozesskette (eEPK) sowie „standard operating procedures“ abgebildet. Diese Darstellung erlaubt eine abstrakte und kompakte Visualisierung, die als Grundlage für die Etablierung von Behandlungspfaden dienen kann, welche durch Checklisten und IT-Anwendungen unterstützt werden. Diese Herangehensweise soll dem bei der Behandlung von CS-Patienten beteiligten medizinischen Personal dabei helfen, die richtigen Therapieentscheidungen zu treffen, um eine optimale Patientenversorgung zu gewährleisten.

Abstract

Cardiogenic shock (CS) is a life-threatening complication of acute myocardial infarction which occurs in approximately 10 % of the patients. The widespread use of early revascularization has led to a reduction in the incidence of cardiogenic shock; however, despite optimal therapy mortality rates are still approaching 50 %. In order to increase survival of cardiogenic shock patients, several correct decisions have to be made within a multidisciplinary team, e.g. regarding the optimal strategy of revascularization, medicinal and if necessary mechanical circulatory support, management of multiorgan dysfunction syndrome, and further supportive intensive care treatment. In the acute situation, adherence to guideline recommendations is challenging. European guidelines do not give condensed recommendations for the treatment of cardiogenic shock. The present manuscript summarizes the most important recommendations of the various European and the German-Austrian guidelines. The recommendations are depicted as an extended event-driven process chain (eEPK) and standard operating procedures. This general and compact representation forms the basis for treatment pathways which are supported by checklists and information technology (IT) applications. This approach will help healthcare professionals involved in the treatment of CS patients to make the right decisions in order to guarantee optimal patient care.

M. Möckel für die Task Force Patientenpfade.