, Volume 7, Issue 6, pp 410-422
Date: 29 Nov 2013

Kommentar zu den Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zur Therapie des akuten Herzinfarkts bei Patienten mit ST-Streckenhebung (STEMI)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Im August 2012 sind überarbeitete Leitlinien der European Society of Cardiology zur Therapie des akuten Herzinfarktes bei Patienten mit persistierender ST-Streckenhebung (STEMI) erschienen und ersetzen die Leitlinien aus dem Jahr 2008. Wesentliche Änderungen betreffen Patienten mit atypischen EKG-Veränderungen, die eine rasche Behandlung bei Zeichen und Symptomen einer anhaltenden Ischämie benötigen. Der Versorgung von Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand ist erstmals ein eigenes Kapitel gewidmet mit Betonung der Notwendigkeit einer sofortigen invasiven Diagnostik. Das Kapitel über die Logistik betont die Notwendigkeit von regionalen Herzinfarktnetzwerken in Zusammenarbeit zwischen Hausärzten, Rettungsdiensten und Kliniken mit und ohne Interventionsmöglichkeit zur raschen Reperfusionstherapie. Die primäre perkutane koronare Intervention (PCI) bleibt die bevorzugte Reperfusionstherapie und sollte innerhalb von 90 min nach medizinischem Erstkontakt, bei kurzer Symptomdauer sogar innerhalb von 60 min durchgeführt werden. Bei der antithrombotischen Therapie werden die neuen Thrombozytenaggregationshemmer Prasugrel und Ticagrelor sowie Bivalirudin zur akuten Antikoagulation in den Fokus gerückt. Detaillierte Informationen gibt es zur Sekundärprävention mit Betonung der körperlicher Bewegung und Lebensstiländerung.

Abstract

In August 2012 amended guidelines of the European Society of Cardiology on the acute therapy patients with persisting ST segment elevation myocardial infarction (STEMI) were published to replace the guidelines from the year 2008. The major changes affect patients with atypical electrocardiogram (ECG) alterations with signs and symptoms of persistent ischemia who need rapid treatment. The treatment of patients with cardiac arrest has for the first time been given a chapter on its own with emphasis on the necessity for immediate invasive diagnostics. The chapter on logistics emphasizes the necessity for regional myocardial infarction networks in cooperation with general physicians, emergency services and hospitals with and without interventional possibilities for rapid reperfusion therapy. Primary percutaneous coronary intervention (PCI) remains the preferred reperfusion therapy and should be carried out within the first 90 min following first medical contact and by short symptom duration even within 60 min. For antithrombotic therapy the new platelet aggregation inhibitors prasugrel and ticagrelor as well as bivalirudin for acute anticoagulation are emphasized. Detailed information is given on secondary prevention with an emphasis on physical activity and lifestyle modifications.