, Volume 7, Issue 6, pp 457-470
Date: 29 Nov 2013

„Athletenherz“

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ambitionierte Freizeit- und Leistungssportler stellen sich in großer Zahl bei Kardiologen zum Herz-Kreislauf-Check vor, der meistens Ruhe-EKG, Echokardiographie und Fahrradergometrie beinhaltet. Dabei werden immer wieder Veränderungen vor allem im Ruhe-EKG und der Echokardiographie gefunden, die physiologischen Anpassungen an Training oder aber Pathologien entsprechen können. Diese Differenzierung ist nicht immer einfach und erfordert Hintergrundwissen zur Physiologie der Myokardanpassung mit den assoziierten EKG-Befunden und die Abgrenzung von pathologischen Veränderungen wie bei hypertropher Kardiomyopathie, arrhythmogener rechtsventrikulärer Kardiomyopathie oder Kanalopathien wie Long- und Short-QT-Syndrom. Das Hintergrundwissen für diese Bewertung wird im Folgenden dargestellt.

Abstract

Cardiologists are often confronted with abnormal findings in routine resting electrocardiography (ECG) and echocardiography of physically active individuals and athletes. These may represent physiological adaptations to training or may be characteristic for cardiomyopathy or other diseases associated with increased incidence of sudden cardiac death. In order to differentiate physiological from pathophysiological findings, background information on athlete’s heart as well as pathologies, such as hypertrophic cardiomyopathy, arrhythmogenic right ventricular cardiomyopathy (ARVC) or channelopathies (e.g. long QT and short QT syndrome) is needed. This will be presented and explained in the following article.