Der Kardiologe

, Volume 6, Issue 2, pp 105–125

Konsensusempfehlungen der DRG/DGK/DGPK zum Einsatz der Herzbildgebung mit Computertomographie und Magnetresonanztomographie

  • S. Achenbach
  • J. Barkhausen
  • M. Beer
  • P. Beerbaum
  • T. Dill
  • J. Eichhorn
  • S. Fratz
  • M. Gutberlet
  • M. Hoffmann
  • A. Huber
  • P. Hunold
  • C. Klein
  • G. Krombach
  • K.-F. Kreitner
  • T. Kühne
  • J. Lotz
  • D. Maintz
  • H. Marholdt
  • N. Merkle
  • D. Messroghli
  • S. Miller
  • I. Paetsch
  • P. Radke
  • H. Steen
  • H. Thiele
  • S. Sarikouch
  • R. Fischbach
Konsensuspapiere

DOI: 10.1007/s12181-012-0417-8

Cite this article as:
Achenbach, S., Barkhausen, J., Beer, M. et al. Kardiologe (2012) 6: 105. doi:10.1007/s12181-012-0417-8

Zusammenfassung

Die kardiale Schnittbilddiagnostik mit der Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie (CT) hat sich in der letzten Dekade technisch rasant weiterentwickelt. Diese Verbesserungen und die breite Verfügbarkeit moderner CT- und MRT-Systeme haben dazu geführt, dass beide Verfahren regelmäßig in der klinischen Routine eingesetzt werden. Dieses deutsche Konsensuspapier wurde daher gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK), der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG) und der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie (DGPK) erarbeitet und orientiert sich nicht an Modalitäten und Methoden, sondern gliedert sich nach großen Krankheitsgruppen. Behandelt werden die koronare Herzerkrankung, Kardiomyopathien, Herzrhythmusstörungen, Klappenvitien, Perikarderkrankungen, erworbene und strukturellen Veränderungen sowie angeborene Herzfehler. Für unterschiedliche klinische Szenarien werden die beiden Schnittbildmodalitäten CT und MRT vergleichend gegenübergestellt und in einem kurzen Textfeld bewertet.

Schlüsselwörter

Magnetresonanztomographie (MRT)Computertomographie (CT)Klinische RoutineKrankheitsgruppenKlinische Szenarien

Consensus recommendations of the German Radiology Society (DRG), the German Cardiac Society (DGK) and the German Society for Pediatric Cardiology (DGPK) on the use of cardiac imaging with computed tomography and magnetic resonance imaging

Abstract

Cardiac magnetic resonance imaging (MRI) and computed tomography (CT) have developed rapidly in the last decade. Technical improvements and broad availability of modern CT and MRI scanners have led to an increasing and regular use of both diagnostic methods in the clinical routine. Therefore, this German consensus document has been developed in collaboration by the German Cardiac Society, the German Radiology Society and the German Society for Pediatric Cardiology. It is not oriented to modalities and methods but more to disease entities. This consensus document deals with coronary artery disease, cardiomyopathy, arrhythmia, valvular disease, pericardial disease and structural changes, as well as with congenital heart defects. For different clinical scenarios both imaging modalities CT and MRI are compared and evaluated in the specific context.

Keywords

Magnetic resonance imaging (MRI)Computed tomography (CT)Clinical routineDisease entitiesClinical scenarios

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • S. Achenbach
    • 2
  • J. Barkhausen
    • 1
  • M. Beer
    • 1
  • P. Beerbaum
    • 3
  • T. Dill
    • 2
  • J. Eichhorn
    • 3
  • S. Fratz
    • 3
  • M. Gutberlet
    • 1
  • M. Hoffmann
    • 1
  • A. Huber
    • 2
  • P. Hunold
    • 1
  • C. Klein
    • 2
  • G. Krombach
    • 1
  • K.-F. Kreitner
    • 1
  • T. Kühne
    • 3
  • J. Lotz
    • 1
  • D. Maintz
    • 1
  • H. Marholdt
    • 2
  • N. Merkle
    • 2
  • D. Messroghli
    • 2
  • S. Miller
    • 1
  • I. Paetsch
    • 2
  • P. Radke
    • 2
  • H. Steen
    • 2
  • H. Thiele
    • 2
  • S. Sarikouch
    • 3
  • R. Fischbach
    • 1
  1. 1.Für die AG Herz- und Gefäßdiagnostik, Deutsche RöntgengesellschaftBerlinDeutschland
  2. 2.Im Auftrag der Klinischen Kommission der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und KreislaufforschungDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische KardiologieDüsseldorfDeutschland