, Volume 5, Issue 3, pp 237-244
Date: 15 May 2011

Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die chronische Herzinsuffizienz gehört mit einer Prävalenz von 2% zu den häufigsten Erkrankungen der westlichen Länder. Bei etwa der Hälfte der Patienten, die klinische Symptome einer Herzinsuffizienz zeigen, sind diese bei erhaltener systolischer Pumpfunktion auf eine gestörte diastolische Ventrikelfüllung zurückzuführen. Hauptursache ist die linksventrikuläre Hypertrophie, oft infolge einer arteriellen Hypertonie. In der Diagnostik kommt der Echokardiographie besondere Bedeutung zu. Aufgrund der hohen Morbidität und Mortalität sind eine frühe sichere Diagnosestellung und ein möglichst kausaler Therapieansatz unabdingbar. Während Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz nachweislich von einer medikamentösen oder Device-Therapie profitieren, konnte die Prognose der Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion in den vergangenen Jahrzehnten nicht verbessert werden. Die Therapieansätze bleiben empirisch ohne nachgewiesene Überlebenszeitverlängerung.

Abstract

Chronic heart failure with its age-dependent prevalence of 2% is one of the most frequent diseases in Western societies. Heart failure with preserved ejection fraction (HFpEF) currently accounts for approximately half of all heart failure cases. Patients present with clinical symptoms of congestive heart failure and have a preserved systolic cardiac function but impaired diastolic filling of the ventricles. The condition is mainly caused by left ventricular hypertrophy resulting from arterial hypertension, aortic valve stenosis or hypertrophic cardiomyopathy. Echocardiography remains the most important diagnostic tool. High morbidity and mortality necessitate early diagnosis and if feasible causal therapeutic measures. While heart failure patients with reduced ejection fraction benefit from improved medical and device therapy, the prognosis of HFpEF has not changed over the last decades and no therapeutic strategy has proven effective to significantly improve the outcome.