, Volume 4, Issue 6, pp 441-473
Date: 13 Nov 2010

Fahreignung bei kardiovaskulären Erkrankungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die allgemeinen Regelungen für die Teilnahme am Straßenverkehr in der Bundesrepublik Deutschland sind in der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) festgelegt. Für einen behandelnden Arzt besteht Aufklärungspflicht über die fehlende Fahreignung eines Patienten in seinem medizinischen Fachgebiet. Diese Aufklärung ist zu dokumentieren. Zusätzlich zu den gesetzlichen Vorgaben der FeV wird die Fahreignung bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in den Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrereignung des Gemeinsamen Beirats für Verkehrsmedizin behandelt. Da die FeV nur auf wenige kardiovaskuläre Erkrankungen eingeht und die Begutachtungsleitlinie nicht mehr dem aktuellen Stand des medizinischen Wissens entspricht, wurde im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie das Positionspapier „Fahreignung bei kardiovaskulären Erkrankungen“ erstellt. Dieses Positionspapier beschreibt unter Berücksichtigung des aktuellen Wissenstandes die Bedingungen, wann bei Herzrhythmusstörungen, Synkopen, koronarer Herzerkrankung, Herzinsuffizienz und arterieller Hypertonie zeitlich begrenzt oder dauerhaft keine Fahreignung vorliegt.

Abstract

The general rules governing participation in road traffic in Germany are defined in the driver’s license law. Attending physicians are obligated to determine if a patient lacks the ability to drive from the perspective of their medical specialty. This assessment must be documented. In addition to the legal requirements laid down in the driver’s license law, the driving ability of patients with cardiovascular diseases is covered in the guideline on expert opinions appraising driving capability as specified by the Advisory Board for Traffic Medicine. Since the driver’s license law only addresses a few cardiovascular disorders and the guideline on expert opinions no longer reflects the current standard of medical knowledge, a position paper on fitness to drive and cardiovascular diseases was formulated on behalf of the German Cardiac Society. Taking the current level of knowledge into consideration, this position paper describes the conditions when cardiac arrhythmias, syncopes, coronary heart disease, cardiac insufficiency, and arterial hypertension represent grounds for establishing temporary or permanent inability to drive.