Der Kardiologe

, Volume 4, Issue 5, pp 353–364

Gleichzeitige Anwendung von Thrombozytenaggregationshemmern und Protonenpumpeninhibitoren (PPIs)

Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
  • W. Fischbach
  • H. Darius
  • M. Gross
  • H. Koop
  • I. Kruck
  • K.U. Petersen
Positionspapier

DOI: 10.1007/s12181-010-0298-7

Cite this article as:
Fischbach, W., Darius, H., Gross, M. et al. Kardiologe (2010) 4: 353. doi:10.1007/s12181-010-0298-7
  • 111 Downloads

Zusammenfassung

Thrombozytenaggregationshemmer wie Protonenpumpeninhibitoren (PPIs) gehören zu den am weitesten verbreiteten Medikamenten. Die Therapie der koronaren Herzkrankheit (KHK) basiert neben interventionellen und chirurgischen Maßnahmen wesentlich auf der medikamentösen Hemmung der Plättchenaggregation mittels ASS und P2Y12-Inhibitoren. Dem positiven Nutzen dieser Medikamente stehen ihre gastrointestinalen Risiken gegenüber, die im Wesentlichen in gastroduodenalen Ulzera und möglichen Blutungskomplikationen bestehen. PPIs können diese signifikant reduzieren und wurden bei der dualen Plättchenhemmung als Begleitmedikation empfohlen. In den letzten beiden Jahren wurde indessen über eine mögliche Interaktion von Clopidogrel und PPIs berichtet, die zu intensiven Diskussionen geführt hat. Angesichts der Heterogenität der Studienergebnisse und der großen klinischen Bedeutung dieses Themas haben die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten und die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie ein Positionspapier verabschiedet, das klare Empfehlungen zum Umgang mit diesen Substanzen ausspricht. Sie basieren auf dem individuellen kardiovaskulären und gastrointestinalen Risiko.

Schlüsselwörter

Thrombozytenaggregationshemmer Protonenpumpeninhibitoren Interaktion Therapieempfehlung 

Simultaneous use of platelet aggregation inhibitors and proton pump inhibitors (PPIs)

Position paper of the German Society for Digestive and Metabolic Diseases and the German Cardiac Society

Abstract

Inhibitors of platelet aggregation and proton pump inhibitors (PPIs) are widely used drugs. Besides interventional and surgical procedures treatment of coronary heart disease is mainly based on the antiplatelet effects of ASS and P2Y12 inhibitors. Their benefit has to be seen alongside their gastrointestinal risks such as gastroduodenal ulcers and potential bleeding complications. PPIs have the potential to lower these gastrointestinal risks and have been recommended in the case of clopidogrel added to ASS. However, a possible interaction between clopidogrel and PPIs has been reported recently giving rise to intensive discussions. Considering the heterogeneity of the study results and the clinical importance of this topic, the German Society for Digestive and Metabolic Diseases and the German Cardiac Society have developed this consensus report. It recommends how to use these drugs depending on the individual cardiovascular and gastrointestinal risk.

Keywords

Inhibitors of platelet aggregation Proton pump inhibitors Interaction Treatment recommendations 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • W. Fischbach
    • 1
  • H. Darius
    • 2
  • M. Gross
    • 3
  • H. Koop
    • 4
  • I. Kruck
    • 5
  • K.U. Petersen
    • 6
  1. 1.Medizinische Klinik II und Klinik für PalliativmedizinKlinikum Aschaffenburg, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität WürzburgAschaffenburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Innere Medizin-KardiologieVivantes Klinikum NeuköllnBerlinDeutschland
  3. 3.Internistische Klinik Dr. MüllerMünchenDeutschland
  4. 4.Klinik für Allgemeine Innere Medizin und GastroenterologieHelios Klinikum Berlin-BuchBerlinDeutschland
  5. 5.Kardiologische Praxis LudwigsburgLudwigsburgDeutschland
  6. 6.-AachenDeutschland

Personalised recommendations